Als „bedauerlichen Ausdruck fehlender Recherche“ hat der Direktor der LMS, Uwe Conradt, die jüngste Kritik der Drogenbeauftragten der Bundesregierung, Marlene Mortier, an der Glücksspielaufsicht der Länder eingestuft.

Mortier hatte in einem Gespräch mit dem Redaktionsnetzwerk Deutschland zum Jahreswechsel ausgeführt: „Im Moment ist das Online-Glücksspiel in Deutschland verboten – und doch wird im Netz wie verrückt gespielt, ohne dass irgendjemand etwas dagegen tut.“

Hierzu führte der Direktor der LMS, die im Saarland auch für die Aufsicht über illegales Glücksspiel im Internet zuständig ist, aus: „Auch die LMS bedauert die wachsende Bedeutung illegalen Online-Glückspiels in Deutschland. Sie ist allerdings selbst in eine ganze Reihe von Aktivitäten eingebunden, um dieser gesellschaftlichen Fehlentwicklung entgegenzuwirken.

Schon bislang ist die LMS, auch in Abstimmung mit den Glücksspielaufsichtsbehörden dritter Länder, gegen eine Vielzahl von Anbietern illegalen Glücksspiels vorgegangen und hat in ihrem Vorgehen dabei immer wieder auch eine Bestätigung durch die saarländische Verwaltungsgerichtsbarkeit erfahren.

Unter Federführung der LMS ist es im abgelaufenen Jahr erstmalig gelungen, in einer konzertierten Aktion von Glücksspielaufsicht und Medienaufsicht gegen die Werbung für illegales Glückspiel, im konkreten Fall für den marktstärksten Anbieter illegaler Zweitlotterien im Internet, vorzugehen. Auch die betreffenden Untersagungsverfügungen haben sich bislang in einer Vielzahl von Ländern als gerichtsfest erwiesen.

Weiterlesen auf Seite 2

1
2
Vorheriger ArtikelSaarland | Selbstverschuldetes Schlusslicht bei der Windkraft
Nächster ArtikelSt.Ingbert | Jahreshauptversammlung der Feuerwehr

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.