HOMBURG1 Nachrichten aus dem Saarland für Homburg und den Saarpfalz-Kreis
HOMBURG1 | Nachrichten aus dem Saarland für Homburg und den Saarpfalz-Kreis

Angesichts der Kritik der Bürgerinitiativen an der Genehmigungspraxis von Windkraft-Anlagen im Land fordert DIE LINKE im Saarländischen Landtag erneut neue verbindliche Regeln und die Einhaltung bestehender Gesetze und Verordnungen. Die umweltpolitische Sprecherin Dagmar Ensch-Engel erklärt:

„Viele Saarländerinnen und Saarländer sind zu Recht verärgert, weil für eine Energiequelle, die angeblich die Umwelt schützen soll, Natur zerstört wird. Es ist nicht nachvollziehbar, warum es keine zwingenden Mindestabstände von neuen Anlagen zu Wasser- oder Naturschutzgebieten gibt, warum Wald für riesige Windräder gerodet wird, die die Landschaft verschandeln. Es ist äußerst bedenklich, wenn bestehende Mindestabstände zu Straßen nicht eingehalten werden und Ausnahmeregelungen aufgrund von Gutachten möglich sind, die von der Windkraft-Lobby bezahlt wurden.

Die CDU hat kurz vor der Landtagswahl ihr Herz für den saarländischen Wald entdeckt und unsere Position übernommen. Wir erwarten nun, dass sie nach der Wahl Wort hält und kein Wald mehr für Windkraftanlagen gerodet wird. Der saarländische Wald muss genauso geschützt werden, wie der Pfälzer Wald. Und die Saarländerinnen und Saarländer haben denselben Mindestabstand zu Windkraft-Anlagen verdient, wie die Bayern. Deshalb sollte der Abstand zwischen solchen Anlagen und Wohnbebauung wie in Bayern das Zehnfache der Höhe der Anlage betragen. Die Interessen von Mensch und Natur müssen Vorrang vor den Profitinteressen der Windkraft-Unternehmer haben.“

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.