HOMBURG1 | SAARLAND NACHRICHTEN

Nachdem vor allem im Nord-Saarland die Lärm-Belastung durch militärische Übungsflüge seit Anfang Dezember noch einmal deutlich zugenommen hat, fordert DIE LINKE im Saarländischen Landtag erneut eine deutliche Reduzierung, ein Nachtflugverbot ab 17 Uhr und ein striktes Flugverbot für Übungsflieger in den Ferienzeiten. Die Beckinger Abgeordnete und umweltpolitische Sprecherin der Linksfraktion Dagmar Ensch-Engel erklärt:

„Was den Saarländerinnen und Saarländern in den letzten Tagen zugemutet wurde, hat die Grenze des Erträglichen definitiv überschritten. Gestern war die Lärmbelästigung besonders schlimm. Teilweise waren bis zu zwölf Kampfjets gleichzeitig in der Luft und haben für bis zu 20 Stunden Fluglärm täglich gesorgt. Neben einem Dauergedröhne bis zu zwei Stunden am Stück haben wir viermal einen Überschall-Knall erleben müssen. Von einer besinnlichen und ruhigen Adventszeit kann momentan keine Rede sein. Die versprochene Entlastung und gerechtere Verteilung der Übungsflüge über dem gesamten Bundesgebiet bleibt aus. Der Luftraum über dem Saarland bleibt der Lieblings-Tummelplatz für Militär-Jets auch der US-Air Force. Offensichtlich hat die Landesregierung keinerlei Einfluss auf die Verantwortlichen auf Bundesebene, darunter leiden dann die Menschen im Saarland. Damit muss Schluss sein. Damit die Bürgerinnen und Bürger ruhige Festtage genießen und sich etwas vom Lärm der letzten Zeit erholen können, fordern wir ein komplettes Flugverbot für militärische Übungsflüge während der Weihnachtsferien.“

 

Vorheriger ArtikelSaarland | 100 Jahre Erster Weltkrieg: Ministerium präsentiert Lesung „Felix zieht in den Krieg“
Nächster ArtikelSaarland | Saar-Uni: FDP fordert Ministerpräsidentin zum Handeln auf

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.