Symbolbild

Der Ministerrat hat heute (25. Februar 2021) in einer Videoschalte über den weiteren Umgang in der Corona-Pandemie und erste Erleichterungen beraten. Unter Abwägung des stagnierenden Inzidenzwertes sind keine großen Lockerungen möglich und nur kleine Schritte in Richtung Normalität können ins Auge gefasst werden. Die neue Rechtsverordnung tritt am 1. März 2021 in Kraft und wird vorerst sieben Tage gültig sein.

Tobias Hans (CDU), Quelle: Staatskanzlei Saarland/Carsten Simon

Ministerpräsident Tobias Hans erklärt dazu: „Es ist nicht die Zeit für großangelegte Öffnungen aber wir waren uns einig, dass es an der Zeit ist, erste kleinere Erleichterungen zu wagen. Allerdings muss weiterhin größte Vorsicht geboten sein. Wir dürfen es nicht riskieren, dass die Zahlen wieder in gefährliche Höhen ansteigen und wir damit die Fortschritte der letzten Wochen und Monate zunichtemachen. Insbesondere die Gefahr der Virusmutationen dürfen wir nicht aus den Augen verlieren. Sie sind trügerisch und können innerhalb kürzester Zeit zu einer noch ernsteren Bedrohung werden. Darum ist es weiterhin essentiell wichtig, die vorgegebenen Maßnahmen konsequent einzuhalten und Zusammenhalt zu demonstrieren, um der Normalität Schritt für Schritt näher zu kommen.“

Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger: „Es ist höchste Zeit, dass wir eine Perspektive für den Einzelhandel schaffen. Wir machen nun einen ersten Schritt, um dem Fachhandel ein Fenster zum Atmen zu öffnen – natürlich immer unter Wahrung der Hygienemaßnahmen. Unser Ziel muss es sein, den Dauer-Lockdown verantwortlich aufzulösen. Die Teststrategie ist dabei ein wichtiges Instrument, um insbesondere die Mutation des Virus auch in den Grenzregionen im Griff zu behalten.“

Auch wenn der Einzelhandel nach wie vor weit von der Normalität entfernt ist, gibt es mit der Einführung des Verkaufskonzept „Click & Meet“ einen kleinen Silberstreif am Horizont. Doch was ist „Click & Meet“ eigentlich? Heutzutage muss vieles in Englisch daherkommen, um modern zu wirken. Und zugegeben: auf Englisch hört sich das ganze schon mal ziemlich fetzig an, auf gut Deutsch ist es aber eigentlich „nur“ Einkaufen mit Termin. Dabei wird mit dem Händler vor Ort ein Termin vereinbart und zur angebenden Zeit erhält man die Möglichkeit im Geschäft selbst sein Wunschprodukt auszusuchen und zu kaufen. Begrenzt ist der Besuch auf einen Hausstand – Shoppingtouren mit der besten Freundin oder Freund sind also nicht damit gemeint. Zudem muss bei dem Termin eine Maske getragen und die Kontaktdaten erfasst werden.

Unter entsprechenden Hygienemaßnahmen und Einhaltung der vorgegebenen Abstandsregeln dürfen folgende Bereiche öffnen:

  • Körpernahe Dienstleistungen, die hygienischen und pflegerischen Zwecken dienen, insbesondere Friseurdienstleistungen sowie die nichtmedizinische Fuß-, Hand-, Nagel- und Gesichtspflege unter Beachtung der geltenden Hygienemaßnahmen.
  • Außenbereiche von Gärtnereien, Gartenbaubetrieben, Gartenmärkten und ähnlichen Einrichtungen, soweit sich der Verkauf auf das für den Gartenbau oder Pflanzenverkauf typische Angebot beschränkt.
  • Ladengeschäfte des Einzelhandels oder Ladenlokale, deren Betreten zur Entgegennahme einer Dienst- oder Werkleistung erforderlich ist, wenn nach vorheriger Vereinbarung Einzeltermine vergeben werden (Termin-Shopping), bei denen höchstens einem Kunden/Kundin sowie einer weiteren Person aus dessen/deren Hausstand zeitgleich Zutritt gewährt wird (1 zu 1) und weitere Hygienemaßnahmen berücksichtigt werden.

Die genauen Details und Anforderungen an das Konzept „Click & Meet“ werden in der neuen Verordnung geregelt, die aber zum aktuellen Zeitpunkt (Donnerstag, 25.02.2021, 19:20 Uhr) noch nicht veröffentlicht wurde. Dann dürfte auch feststehen, ob es Zeitvorgaben oder ähnliches gibt. Weiterer Bericht folgt…

Vorheriger ArtikelMobiles Rhythmuspflaster kann Vorhofflimmern frühzeitig erkennen
Nächster ArtikelProbebetrieb für ein neues ÖPNV-Angebot für Beeden und Erbach

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.