Anzeige

Einen fünfstelligen Bargeldbetrag erbeutete eine Betrügerin, die sich als Polizeibeamtin ausgab, am gestrigen Donnerstagabend (17. November 2022) in Saarlouis. Die Geldübergabe nahm in diesem Fall einen ungewöhnlichen Verlauf.

Zwei unbekannte Anrufer, die sich als Polizeibeamte eines angeblichen Raubdezernates “K4” ausgaben, erzählten der zunächst ahnungslosen 73-Jährigen bereits am frühen Nachmittag via Telefon von angeblichen Einbrüchen in ihrer unmittelbaren Umgebung. Bei der Festnahme der Täter hätten die Polizisten eine Liste mit Adressen weiterer potenzieller Opfer aufgefunden, darunter angeblich auch die Adresse der Angerufenen.

Anzeige

Die Betrüger boten der Frau die sichere Verwahrung ihres Bargeldes sowie ihrer Wertgegenstände an, die am Abend durch eine Kollegin abgeholt werden sollten. Bei dem Treffen kamen der 73-Jährigen dann Zweifel an der Echtheit der angeblichen Polizeibeamtin, die ihr unvermittelt einen Teil des Bargelds entriss. Durch den Vorfall wurde das Opfer leicht an der Hand verletzt. Die falsche Beamtin flüchtete.

So können Sie sich vor Telefonbetrügern schützen:

Anzeige

– Legen Sie am besten auf, wenn Sie nicht sicher sind, wer anruft
und Sie sich unter Druck gesetzt fühlen!
– Nehmen Sie mit ihren Angehörigen Kontakt auf oder rufen Sie die
Polizei unter der Ihnen bekannten Nummern an! Nutzen Sie nicht
die Rückruffunktion!
– Sprechen Sie am Telefon nie über Ihre persönlichen und
finanziellen Verhältnisse!
– Übergeben oder überweisen Sie niemals Geld an unbekannte
Personen oder Konten!
– Ziehen Sie eine Vertrauensperson hinzu oder verständigen Sie
über den Notruf 110 die Polizei!

(ots)

Anzeige
Anzeige
Vorheriger ArtikelAuseinandersetzung am Bahnhof St. Wendel
Nächster ArtikelErneuter Einbruch in Raiffeisenmarkt Marpingen

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.