In den frühen Morgenstunden des heutigen Tages kam es im Bereich der Johanneskirche in Saarbrücken zu einer gefährlichen Körperverletzung, die für den Geschädigten mit einer stationären Aufnahme im Krankenhaus endete.

Der geschädigte junge Mann ohne festen Wohnsitz befand sich zur Tatzeit an einer der dortigen Haltestellen im Bereich der Johanneskirche, war alkoholisiert, hatte sich der Oberbekleidung entledigt und schrie herum.

Der tatverdächtige Mann mittleren Alters traf dort auf den Geschädigten und schlug im weiteren Verlauf, vermutlich ausgelöst durch dessen aggressives Verhalten, eine mitgeführte Glasflasche gegen einen Laternenmast. Mit der abgebrochenen Glasflasche stach er dann mindestens zweimal auf den Kopf bzw. Nackenbereich des Geschädigten ein und verließ im Anschluss den Tatort. Er konnte wenig entfernt in einer Nebenstraße durch Beamte der PI Sbr.-Stadt festgenommen und zur Dienststelle verbracht werden.

U.a. aufgrund vorliegender Alkoholisierung wurden eine Blutprobe angeordnet und Spurensicherung vorgenommen. Nach Durchführung erforderlicher strafprozessualer Maßnahmen wurde er von der Dienststelle entlassen. Der Geschädigte wurde aufgrund seiner Verletzungen ins Krankenhaus verbracht und befindet sich außer Lebensgefahr.

Vorheriger ArtikelUnfallzahlen 2022 wieder auf Vor-Pandemie-Niveau
Nächster ArtikelSaarbrücken | Öffentlichkeitswirksamer Widerstand gegen Polizeibeamte durch eine psychisch auffällige Frau

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.