Symbolbild

Polizeibeamte des Dezernats für Zielfahndung haben am vergangenen Donnerstag, den 29. April, einen 58-jährigen bulgarischen Staatsangehörigen und dessen 51-jährige Ehefrau festgenommen. Beiden wird vorgeworfen, als Mitglieder einer kriminellen Vereinigung Handel mit Neugeborenen betrieben zu haben. Der Mann und die Frau sitzen mittlerweile in Untersuchungshaft.

Bulgarische Behörden hatten den 58-Jährigen und die 51-Jährige mittels eines europäischen Haftbefehls zur Festnahme ausgeschrieben. Die Ehepartner werden verdächtigt, mindestens acht hochschwangere junge Frauen aus Bulgarien nach Griechenland gebracht zu haben. Nach der Entbindung sollen sie deren Neugeborene zum Weiterverkauf an andere Mitglieder der Vereinigung übergeben haben. Den Müttern wurde im Gegenzug Geld versprochen.

Im Rahmen umfangreicher Ermittlungen brachten saarländische Beamte des Dezernats für Zielfahndung den Aufenthaltsort der Gesuchten in Erfahrung. Als das Ehepaar am Donnerstag mit einem Pkw in der Neunkircher Innenstadt unterwegs war, nahmen die Zielfahnder gemeinsam mit Kräften der operativen Einheit die Verfolgung auf und stoppten die Verdächtigen. Der 58-jährige Bulgare und seine Ehefrau wurden am Freitag, den 30. April dem Amtsgericht in Saarbrücken vorgeführt und anschließend in die Justizvollzugsanstalten Saarbrücken und Zweibrücken gebracht.

Vorheriger ArtikelRisikofaktoren für einen schweren COVID-19-Verlauf bei Menschen mit Diabetes
Nächster ArtikelPositive Bilanz der Kontrollen am 1. Mai in St. Ingbert

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.