Das Hörsaal-, Seminar- und Bibliotheksgebäudes auf dem Campus der Universität des Saarlandes in Homburg - Bild: Stephan Bonaventura
Anzeige

Ein wichtiger Schritt in Richtung Kinderschutz: Am Freitag, 27. Oktober 2023, startet am Universitätsklinikum des Saarlandes (UKS) in Homburg erstmalig eine Kinderschutzvorlesung. Die Ringvorlesung „Kinderschutz in Theorie und Praxis“ ist ein interdisziplinäres Angebot, das sich an Studierende und Fachpersonal richtet und wird von der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie unter der Leitung von Prof. Dr. Eva Möhler organisiert.

Das Angebot richtet sich sowohl an Studierende der Universität des Saarlandes aus den Bereichen Medizin, Lehramt, Psychologie und Jura, als auch an pflegerisches und ärztliches Fachpersonal. Die Vorlesung kann in Präsenz auf dem Campus in Homburg oder auch online besucht werden.

„Bislang existiert kein spezifisches Studienangebot im Bereich Kindesmisshandlung, Eltern-Kind-Interaktion und Kinderschutz. Unser Ziel ist die Sensibilisierung und Qualifikation der Studierenden und des Fachpersonals für diese wichtigen Themen“, erklärt Prof. Dr. Eva Möhler, Direktorin der verantwortlichen Klinik am UKS.

Die Ringvorlesung umfasst insgesamt 15 Termine und bietet ein breites Themenspektrum. „Von kinderpsychologischen und -medizinischen Aspekten über juristische Fragestellungen bis hin zu pädagogischen Ansätzen wird alles beleuchtet“, so Möhler. Mit diesem Angebot schafft das Universitätsklinikum des Saarlandes eine wichtige Plattform für die interdisziplinäre Ausbildung im Bereich Kinderschutz und setzt damit ein starkes Signal für die Sensibilisierung in diesem essenziellen Bereich.

Die Veranstaltung ist hybrid geplant, um so vielen Interessierten wie möglich den Zugang zu ermöglichen. Die Anmeldung für Studierende erfolgt über die Online-Plattformen LSF und Moodle der Universität des Saarlandes. Fachpersonal kann sich per E-Mail an eva.moehler@uks.eu anmelden und erhält nach der Teilnahme eine Bescheinigung.

 

Anzeige

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein