Symbolbild

Am Dienstag präsentierte Finanzminister Peter Strobel den neuen „Steuerratgeber für Vereine“. Auf Grund von Neuerrungen im Vereinssteuerrecht wurde die Broschüre in diesem Jahr komplett überarbeitet, an die geänderte Rechtslage angepasst und daher neu aufgelegt. 

 „Ein sehr großer Teil aller Saarländer ist ehrenamtlich tätig. Nirgends ist die Vereinsdichte so hoch wie bei uns. Darauf können wir stolz sein. Unsere Gesellschaft lebt davon, dass sich Menschen in Vereinen ehrenamtlich engagieren. Dies geschieht auf ganz unterschiedliche Weise. Ohne dieses ehrenamtliche Engagement wäre unser Zusammenleben nicht so, wie wir es kennen, schätzen und lieben. Daher ist es wichtig, die staatlich beeinflussbaren Rahmenbedingungen für ehrenamtliche Tätigkeiten stetig zu verbessern und anzupassen“, sagte Finanzminister Peter Strobel.

Ziel des neu aufgelegten Ratgebers ist es, den Alltag in den Vereinen zu erleichtern und die Verantwortlichen in Ihrer Arbeit zu unterstützen. Dazu gehören insbesondere auch praktische Anleitung und Unterstützung bei steuerlichen Fragestellungen. „Denn es ist unbestritten, dass staatliche Vorschriften das Vereinsleben immer häufiger auch belasten“, sagt Strobel. Viele gesetzliche Regeln zielten dem Grunde nach auf hauptamtlich strukturierte Einrichtungen oder Gewerbebetriebe ab, aber sie träfen auch ehrenamtlich geführte Vereine durch Minijobregelungen, neue Steuerrichtlinien, Aufzeichnungspflichten und dergleichen.

„Mit dem Steuerratgeber für Vereine möchte das Ministerium für Finanzen und Europa den Vereinen eine umfangreiche Hilfestellung geben. Er soll als Informations- und Nachschlagewerk für ehrenamtliche Vorstands- oder Kassierertätigkeiten dienen und es insbesondere Neueinsteigern möglich machen, einen Überblick zu gewinnen – und letztendlich einen Schnelleinstieg in wichtige steuerrechtliche Fragestellungen gewährleisten“, erklärt Strobel.

Oftmals hätten Vereine in ihren Vorständen auch deshalb ein Nachwuchsproblem, weil junge Menschen von den meist komplizierten administrativen Herausforderungen abgeschreckt würden. Angefangen bei der Spendenquittung, über die Anmeldung und Abrechnung von Veranstaltungen bis hin zur korrekten Buchführung, ehrenamtlich Tätigen in Hauptverantwortung werde, laut Strobel einiges abverlangt. Die neue Broschüre setze dort an. Sie solle Menschen, die gerne Verantwortung für ihren Verein übernehmen wollen die Angst vor den bürokratischen Hürden nehmen.

Die Broschüre gibt einen aktuellen, informativen Überblick über die wichtigsten Bestimmungen im steuerlichen Gemeinnützigkeitsrecht – bezogen auf ein Spektrum möglicher steuerlicher Berührungspunkte.  Exemplare des neuen Steuerratgebers für Vereine können beim Ministerium für Finanzen und Europa kostenlos bestellt und zudem auf der Homepage des Ministeriums online unter der Rubrik Service/Publikationen heruntergeladen werden: https://www.saarland.de/mfe/DE/service/publikationen/Steuerratgeber_Vereine.html. Darüber hinausführende allgemeine Informationen, die für Vereine von Interesse sind, stehen unter dem Vereinsportal „Ehrenamt“ der Landesregierung zur Verfügung: https://www.saarland.de/stk/DE/portale/ehrenamt/home/home_node.html

Vorheriger ArtikelCOVID-19-Pandemie lastet auf Gründungszahlen im Saarland
Nächster ArtikelBKA: Starke Zunahme von Geldautomatensprengungen in 2020

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.