Foto: www.musikschule-homburg.de
Anzeige

Die Musikschule lädt wieder ein: Auch im Jahr 2024 stehen viele abwechslungsreiche Veranstaltungen auf dem Programm.

Der Flyer für das erste Halbjahr ist gedruckt und liegt in der Tourist-Info, im Rathaus, in der Musikschule und an weiteren zentralen Orten und in Geschäften aus. Los geht´s mit gleich zwei Veranstaltungen im Januar, der Eintritt ist jeweils frei.

Am Sonntag, 21. Januar, findet ab 18 Uhr im Konzertsaal eine Text- und Musikperformance unter dem Titel „Die Fratze der Zivilisation“ statt. Marc Boukouya, Wolfgang Debold und Ulrich Bihler präsentieren den Zuschauern in ihrer Veranstaltung eine avantgardistische Sprach- und Musikperformance. Boukouya mit Posaune und Trompete sowie Debold und Bihler mit Text, erschaffen einen künstlerischen Dialog, der die Wahrnehmungsräume vergrößern soll. Die Bedeutung des gesprochenen Wortes wird hier einerseits aufgeweicht, andererseits aber die Intensität und Ausdruckswillen von Inhalten intensiviert. Die Texte sind zum Teil an die Realität angelehnt, bieten aber auch metaphysische bzw. irrationale Inhalte. Hinzu kommen noch weitere, zumeist musikalische künstlerische Elemente, die den Spannungsbogen vergrößern. So bilden die drei Künstler eine Symbiose – gemeinsam, aber dennoch voneinander getrennt, jeder auf seine eigene interpretatorische Art und Weise, die am Ende ein Gesamtkunstwerk erschafft.

Am Samstag, 27. Januar, gibt es dann eine Premiere: Ab 19 Uhr findet der erste Filmabend in der Musikschule statt. „Seidenstrümpfe“: Die US-amerikanische Verfilmung des Musicals „Silk Stockings“ aus dem Jahre 1957 mit Musik von Cole Porter wird gezeigt. Die Filmeinführung übernimmt der bekannte Kameramann Klaus Peter Weber.

Anzeige
Anzeige

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein