Bild: G.Faragone

Dieses Jahr wird der Herbst wieder erstrahlen. Die Kulturabteilung St. Ingbert lädt zur Mineralien-, Fossilien-, Schmuck- und Edelsteinbörse „Edle Steine“ in St. Ingbert ein.

Hier werden glänzende Edelsteine und wertvolle Dinge in vielfältiger Art und Weise in der Stadthalle St. Ingbert zu sehen – und natürlich auch zu kaufen sein. Edelsteine aus aller Welt, geschliffen, im Rohzustand oder als Schmuck verarbeitet, wird man bei der Börse „Edle Steine“ auch 2021 wieder vorfinden. Doch das Angebot der Aussteller geht noch wesentlich weiter.

Bild: G.Faragone

Da gibt es etwa Fossilien zu bestaunen. Das sind versteinerte Zeugnisse aus einer unvorstellbar weiten Vergangenheit. Etwa von Ammoniten, Kopffüßler, die bis zum Ende der Kreidezeit die Meere bevölkerten. Oder von versteinerten Dinosauriereiern. Ebenso faszinierend ist die Wunderwelt der Mineralien. Durch die schier unermessliche Farben-, Formen- und Strukturvielfalt ziehen sie den Betrachter in ihren Bann. Beliebt ist die Verarbeitung von edlen Steinen und Metallen zu Schmuck. Auch hier bringen Schmuckdesigner ein vielfältiges und attraktives Angebot in die St. Ingberter Stadthalle.

Bild: G.Faragone

Damit die Edle Steine 2021 in diesem Jahr stattfinden kann und Sie sich auf der Messe sicher und wohl fühlen können, sind einige Maßnahmen im Rahmen von SARS Cov-19 notwendig. Das Hygienekonzept wird gemäß der gültigen Rechtslage durch die genehmigende Behörde festgelegt und durch den Veranstalter umgesetzt. Weitere Informationen zum Hygienekonzept werden vor Messebeginn auf www.st-ingbert.de veröffentlicht.

Die Mineralien-, Fossilien-, Schmuck- und Edelsteinbörse „Edle Steine“ ist am Samstag, 6. November und Sonntag, 7. November jeweils von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt kostet 3,00 Euro (ermäßigt: 2,00 €), für Kinder bis 14 Jahre ist der Eintritt frei.

Weitere Informationen bei der Abteilung Kultur unter 06894/13-515 oder kultur@st-ingbert.de.
Vorheriger ArtikelFCH verliert verdient gegen Aalen: Erste Heimniederlage unter Wenzel
Nächster ArtikelHandlungsempfehlung der Kultusministerkonferenz: Bildungsministerin Streichert-Clivot sieht Bestätigung für saarländischen Weg beim Ausbau der digitalen Bildung

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.