Symbolbild

Seit Mai 2021 gibt es die Ständige wissenschaftliche Kommission der Kultusministerkonferenz (StäwiKo). Jetzt hat die StäwiKo Empfehlungen zur Weiterentwicklung der Strategie „Bildung in der digitalen Welt“ herausgegeben. Bildungsministerin Christine Streichert-Clivot sieht darin eine Bestätigung für den saarländischen Weg beim Ausbau der digitalen Bildung.

Ihre Aufgabe ist es, die Länder in Fragen der Weiterentwicklung des Bildungswesens und des Umgangs mit seinen Herausforderungen zu beraten. Für die Entwicklung einer Strategie zur Bildung in der digitalen Welt definiert die StäwiKo sechs Handlungsempfehlungen. Diese sind:

  • Bildungsziele und Kompetenzen unter Bedingungen der Digitalität  zu definieren, zu operationalisieren und zu überprüfen
  • Kompetenzentwicklung von Lernenden durch digital gestützte Prozesse des Lehrens und Lernens zu fördern
  • Lehrkräfte und pädagogische Fachkräfte für eine lernwirksame Nutzung digitaler Technologien zu professionalisieren
  • Technologiegestütztes Lehren und Lernen durch eine datenbasierte Schulentwicklung zu unterstützen
  • Leistungsfähige technische Infrastruktur und zuverlässigen Support  sicherzustellen
  • Strukturen für eine forschungsbasierte Entwicklung und Implementation digitaler Unterrichtstechnologien aufzubauen

Bildungsministerin Streichert-Clivot: „Der Ausbau der digitalen Bildung ist bereits eines der wichtigsten bildungspolitischen Themen und wird es auch in den kommenden Jahren bleiben. Es ist gut, dass die Kultusministerkonferenz hier eine koordinierende Funktion zwischen den Ländern übernimmt.“ Die aktuellen Empfehlungen der im Mai ins Leben gerufenen Ständigen wissenschaftlichen Kommission der Kultusministerkonferenz bestätigten den Weg, den man beim Ausbau der digitalen Bildung im Saarland eingeschlagen habe. Man wolle Zukunftsperspektiven für die Kinder und Jugendlichen gestalten. Die Digitalisierung müss als umfassender Prozess betrachtet werden.

„Mit massiven Investitionen in die IT-Infrastruktur unserer Schulen, unserer landeseigenen Bildungscloud Online-Schule Saarland, dem Aufbau der Landesweiten Systematischen Medienausleihe Saarland, der wissenschaftlich begleiteten Einführung von Informatik als Pflichtfach ab Klassenstufe 7 und der systematischen Aus- und Fortbildung von Lehrkräften gehen wir bereits konsequent die Schritte, die die Kommission heute als Handlungsempfehlungen für den  Bildungsbereich formuliert hat“, so Streichert-Clivot.

Vorheriger ArtikelMineralien-, Fossilien-, Schmuck- und Edelsteinbörse in St. Ingbert
Nächster ArtikelAugenklinik bietet Informationsveranstaltung zum Welttag des Sehens an

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.