Einsatzfahrzeuge an der Einsatzstelle Ommersheimer Straße in Oberwürzbach - Bild: Christian Brass/Feuerwehr

In der Nacht von Montag auf Dienstag wurde die Feuerwehr St. Ingbert – Mitte zu 2 ausgelösten Brandmeldeanlagen alarmiert. Bei beiden Einsätzen konnte glücklicherweise schnell Entwarnung gegeben werden, es wurde kein Rauch oder Feuer festgestellt, sodass die Einsatzkräfte den Einsatz zügig beenden konnten.

Eine weitere Brandmeldung über eine Brandmeldeanalage rief die ehrenamtlichen Einsatz am frühen Mittwochmorgen auf den Plan. Auch dieser Alarm im Industriegebiet „Im Schiffelland“ stellte sich als Fehlalarm heraus.

Am Mittwochvormittag alarmierte die Leitstelle den Löschbezirk Oberwürzbach sowie den Gerätewagen Gefahrgut aus St. Ingbert – Mitte gegen 10:45 Uhr in die Ommersheimer Straße in Oberwürzbach. An einem Ladekran trat Hydrauliköl aus, welches die Straße großflächig verunreinigt hatte und in die Kanalisation zu laufen drohte. Die Einsatzkräfte sicherten die Kanaleinläufe und übergaben die Einsatzstelle im Anschluss an den Baubetriebshof der Stadt St. Ingbert.

Die angekündigte Schlechtwetterfront in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag sowie in den Morgenstunden beschäftigte die Feuerwehr St. Ingbert lediglich mit einem wetterbedingten Einsatz. Im Kastanienweg drohte eine lose Dachplatte auf einen darunterliegenden Weg abzustürzen. Die Besatzung des eingesetzten Fahrzeugs beseitigte die Gefahr sowie ein weiteres loses Teil im dortigen Dachbereich. Durch den Einsatzleiter wurden die Verantwortlichen über die Schäden informiert.

Vorheriger ArtikelBeschluss des Landtags: Kontaktnachverfolgung im Saarland endet
Nächster ArtikelFC 08 Homburg verlängert mit Mart Ristl 

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.