Die Kreisverwaltung in Homburg.

Die Kreisverwaltung des Saarpfalz-Kreises hat ihre Schutzmaßnahmen vor dem Corona-Virus ebenfalls intensiviert. Sie weist darauf hin, dass in den Dienststellen und Gebäuden der Kreisverwaltung ein medizinischer Mund-Nasen-Schutz, also entweder sogenannte OP-Masken oder Atemschutzmasken der Kategorie FFP-2, zu tragen ist. Dies ist auch für die Bediensteten verpflichtend.

Das Tragen etwa der selbstgenähten Stoffmasken reicht somit nicht mehr, um Zutritt zu bekommen. Ferner gilt nach wie vor die Regelung, dass persönliche Vorsprachen ausschließlich nach vorheriger Terminvereinbarung möglich sind.

„Ich bitte die Bürgerinnen und Bürger, wann immer möglich auf eine persönliche Vorsprache zu verzichten und die Anliegen telefonisch, per E-Mail und postalisch zu regeln. Dies dient dem Schutz aller und dem Ziel, das Corona-Infektionsgeschehen einzudämmen. Ich danke Ihnen für Ihr Verständnis“, erklärt Landrat Dr. Theophil Gallo.

Zur Erreichbarkeit der Dienststellen findet man Informationen (Telefonnummern/E-Mail-Adressen) auf der Homepage des Saarpfalz-Kreises. Die Kreisverwaltung ist telefonisch unter Tel. (06841) 104-0 von montags bis donnerstags von 8 bis 12 Uhr und 13 bis 15.30 Uhr sowie freitags von 8 bis 12 Uhr und 13 bis 15 Uhr erreichbar.

 

Vorheriger Artikel„Intensivmedizinisch gibt es weiterhin keine Alternative zum Lockdown!“
Nächster ArtikelS3-Leitlinie zu Schulmaßnahmen in der COVID-19-Pandemie

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.