Symbolbild

Die Linksfraktion im Saarländischen Landtag fordert den saarländischen Ministerpräsidenten Tobias Hans dazu auf, dafür zu sorgen, dass die Bewohnerinnen und Bewohner der Alten- und Pflegeheime im Saarland „nicht schlechter behandelt werden als in anderen Ländern.“ Deshalb müssten die Regelungen für Besuche und Aktivitäten in den Heimen verbessert werden.

Die gesundheitspolitische Sprecherin der Fraktion, Astrid Schramm, kritisiert angesichts der testbasierten Öffnungsstrategie des Landes die weiterhin geltenden Beschränkungen in den Heimen.

Trotz Impfungen und Tests genehmige Gesundheitsministerin Monika Bachmann Besucherregelungen, die beispielsweise nur einen 30-minütigen Besuch pro Woche für eine Person und einen Bewohner vorsähen. Zudem seien immer noch Aktivitäten wie gemeinsames Essen, Singen, Gymnastik und Yoga der geimpften und getesteten Menschen in den Heimen verboten.

„Diese Beschränkungen in den Heimen sind unverständlich und müssen umgehend korrigiert werden“, sagt Schramm. „Daher fordere ich Ministerpräsident Tobias Hans auf, dafür Sorge zu tragen, dass die Lage der alten Menschen in den saarländischen Heimen verbessert wird, damit Depressionen, Vereinsamung und weitere seelische Schäden verhindert werden.“

 

 

Vorheriger ArtikelBarbara Spaniol: Trinkwasserbohrung im Kirkeler Wald konsequent verhindern – Antrag auf Bau eines weiteren Brunnens frühzeitig Riegel vorschieben
Nächster ArtikelOberthal | Raub in Getränkemarkt

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.