Die Linksfraktion im Saarländischen Landtag fordert Transparenz bei der Frage des Grubenwasser-Anstiegs und die sofortige Offenlegung der entsprechenden neuen Gutachten.

Der Landtagsabgeordnete Dennis Lander sagt zu diesem Thema: „Viele Saarländerinnen und Saarländer sind verständlicherweise besorgt, welche Folgen ein Grubenwasser-Anstieg für Trinkwasser, Gesundheit und Umwelt hat. Dass die RAG schon öffentlich munter darüber spekuliert, dass das Land bald die Genehmigung dafür erteilen könnte, ohne dass die Menschen im Saarland, die betroffenen Gemeinden und der Landtag die entsprechenden Gutachten, die Grundlage für diese Entscheidung sein sollen, kennen, ist völlig daneben.“

Wenn das Gutachten zum Wasserrecht und das Monitoring-Konzept der RAG tatsächlich schon längere Zeit vorliege, stelle sich die Frage, wieso es bisher geheimgehalten worden sei. Gerade in einer so wichtigen Frage und angesichts der Sorgen vieler Anwohnerinnen und Anwohner sei Transparenz das oberste Gebot. „Dass die Landesregierung im Grubenwasser-Ausschuss nicht bereit war, wenigstens kurz darüber zu informieren, ist ernüchternd. Für uns bleibt klar: Solange nicht eindeutig jede Gefahr für Mensch, Natur und Trinkwasser ausgeschlossen ist, kann über eine Genehmigung des Grubenwasser-Anstiegs nicht einmal nachgedacht werden. Die Gesundheit der Menschen und der Schutz der Umwelt haben Vorrang vor den Kostenerwägungen der RAG zu haben“, fordert Lander.

Vorheriger ArtikelSaarland orientiert sich an Empfehlung der STIKO zur Impfung von Kindern und Jugendlichen ab 12 Jahren
Nächster ArtikelPüttlingen | Brand durch Unkrautbeseitigung

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.