Ursula und Albrecht Ochs - Fotos: Jürgen Bost

Am Dienstag, 21. September um 19.30 Uhr, veranstaltet das St. Ingberter Literaturforum eine Lesung aus dem Kriegstagebuch von Ruth Schier in der Stadtbücherei St. Ingbert, Kaiserstr. 71.

Ursula und Albrecht Ochs lesen aus „Gestern war ein schwerer Tag für uns hier in St. Ingbert – das Kriegstagebuch von Ruth Schier“.

Ruth Schier (1921 – 2018) wuchs in St. Ingbert auf, wo ihre Eltern in der Kaiserstraße ein Stoffwarengeschäft betrieben. 1943 heiratete sie Otto Schier, den Sohn des damaligen Bürgermeisters Dr. Norbert Schier. Otto Schier war zu dieser Zeit als Offizier in Frankreich stationiert. Als die Korrespondenz zwischen den Eheleuten im Mai 1944 abriss, vertraute Ruth Schier ihrem Tagebuch die Geschehnisse und Erlebnisse der letzten Kriegsmonate an.

Diese noch von Frau Schier selbst für die Veröffentlichung vorbereiteten Texte sind nicht nur eine wertvolle Quelle für die Stadtgeschichte, sondern auch sehr persönliche, berührende Momentaufnahmen einer schrecklichen Zeit.

Die Lesung findet unter Einhaltung der geltenden Corona-Bestimmungen statt.

Eine Anmeldung in der Stadtbücherei ist erforderlich: Tel. 06894/9225711, E-Mail stadtbuecherei@st-ingbert.de.

Vorheriger Artikel30 Jahre Savoy Truffle – Konzert in Kirkel
Nächster ArtikelZauberkünstler Kalibo tritt in Homburg auf

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.