In diesem Jahr fielen die Martinsumzüge pandemiebedingt aus. Dies missfiel nicht nur den Kindern, sondern auch einigen umtriebigen Kirrbergerinnen und Kirrbergern.

So überlegten sich Angehörige des Löschbezirks Kirrberg etwas Alternatives zum traditionellen Umzug anzubieten. Getreu dem Motto: „Die Feuerwehr ist nicht nur in Notfällen wichtig fürs Dorf“, verteilten die Floriansjünger Weckmänner an die Kinder des Ortsteils.

Nach einem Aufruf bei Facebook, im örtlichen Kindergarten und in der Schule, meldeten sich zahlreiche Familien, die gerne eine „Weckmannlieferung“ bekommen wollten. Voraussetzung hierfür war, dass eine selbstgebastelte Laterne vor dem jeweiligen Haus aufgestellt wurde.

Die Feuerwehrleute aus Kirrberg verteilten am vergangenen Mittwochabend, 11. November 2020, mit drei Fahrzeugen insgesamt 300 Weckmänner im Ort. Die Kosten für die Weckmänner wurden von Ortsvorsteher Manuel Diehl, dem Ortsrat Kirrberg und Bürgermeister Michael Forster übernommen.

Einige Kinder stellten sich auch mit Laternen an die Straße und freuten sich über die vorbeifahrenden roten Autos und natürlich die verteilten Weckmänner. Aus dem Ort kam ein überwiegend positives Feedback für diese Aktion.

Foto: Andreas Hoppstädter, Feuerwehr Kirrberg

 

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.