Anzeige

Kulturstaatsministerin Claudia Roth hat heute in der Stadthalle Ludwigslust die Kino- und Verleihprogrammpreise 2023 vergeben. Den mit insgesamt 1,8 Millionen Euro dotierten Kinoprogrammpreis erhielten 224 Programmkinos für ihr Jahresprogramm 2022. Kulturstaatsministerin Roth vergab zudem die Verleihprogrammpreise 2023 an drei gewerbliche Filmverleiher für besondere Leistungen bei der Verbreitung künstlerisch herausragender Filme.

Kulturstaatsministerin Claudia Roth: „Kinos und Verleihunternehmen sind wesentliche Säulen unserer reichen Kulturlandschaft. Besonders die Preisträger des heutigen Abends stehen für den kulturell wertvollen Film abseits der großen Blockbustermaschinerie. Vor allem der Arthousefilm braucht solche Verleiher und Programmkinobetreiber, die sich mit Leidenschaft und Risikobereitschaft für das Kino als experimentelles Filmkunstlabor einsetzen, als Kulturort der Begegnung und als Impulsgeber für neue gesellschaftliche Debatten. Die Bundesregierung wird sie dabei mit passgenauen Rahmenbedingungen weiter unterstützen. Deshalb haben wir neben der Entwicklung und Produktion von Filmen auch gezielt die Kino- und Verleihförderung als Teil unserer umfassenden Filmförderungsreform im Blick, mit der wir dem anspruchsvollen deutschen Film zu größerer Sichtbarkeit verhelfen und die Vermarktung junger Nachwuchsfilme stärker fördern werden.“

Der mit 20.000 Euro dotierte Spitzenpreis in der Kategorie Allgemeines Filmprogramm ging in diesem Jahr an das Filmtheater „Harmonie“ in Frankfurt am Main. Daneben erhielt der „Lichtburg Filmpalast“ in Oberhausen 10.000 Euro. Für das beste Kurzfilmprogramm 2022 wurde das „Studio Filmtheater am Dreiecksplatz“ in Kiel ausgezeichnet. Das beste Dokumentarfilmprogramm 2022 spielte das Filmtheater „Moviemento“ in Berlin. Beide Preise sind jeweils mit einer Prämie von 10.000 Euro dotiert. Beworben hatten sich in diesem Jahr insgesamt 308 Kinos. Die Verleihprogrammpreise 2023 mit einer Prämie von jeweils 75.000 Euro erhielten die Alamode Filmdistribution, mindjazz pictures und der Majestic Filmverleih.

Die Kino- und Verleihprogrammpreise zählen zu den bedeutendsten jährlichen Auszeichnungen in der Kinobranche. Damit fördert der Bund seit 1970 die Verbreitung künstlerisch hochwertiger, deutscher Filme sowie die Entwicklung der Filmtheater als Kulturstätten, auch im ländlichen Raum. Alle Prämien sind daher zweckgebunden für den Betrieb des ausgezeichneten Kinos beziehungsweise für den Verleih deutscher und europäischer Filme zu verwenden.

Anzeige

Ausgerichtet wurde die diesjährige Preisverleihung vom LUNA Filmtheater in Ludwigslust als Spitzenpreisträger des vergangenen Jahres. Es ist das älteste, als Kino errichtete Filmtheater in Mecklenburg-Vorpommern. Als einziges Kino im Umkreis von 35 km und eines von nur noch drei Kinobetrieben im gesamten Landkreis Ludwigslust-Parchim leistet es einen bedeutenden Beitrag zum lokalen Kulturangebot.

Vorheriger ArtikelFehlsichtigkeit korrigieren – Informationsveranstaltung der UKS-Augenklinik
Nächster ArtikelPkw-Dichte im Jahr 2022 erneut auf Rekordhoch

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein