Helga Müller. Foto: Peter Müller

Nach mehreren Jahren, in denen Malerei in all ihren Facetten im Mittelpunkt seiner Ausstellungen stand, präsentiert der Heimat-, Kultur- und Verkehrsverein Jägersburg nun während des Weihnachtsmarktes in der Gustavsburg Plastiken aus gebranntem Ton, gefertigt von Erika Förster aus Höchen und Helga Müller aus Schwarzenbach.

Im großen Saal der Burg geben sie Einblicke in ihr Kunstschaffen, das ihnen vor Jahren zur Passion wurde. Die Freie Kunstschule Artefix, der im Homburger Berufsbildungszentrum Räumlichkeiten und das Equipment für vielseitige künstlerische Betätigungen zur Verfügung stehen, gibt den beiden die Möglichkeit, ihrem Hobby zu frönen. Mittwochs nachmittags trifft man sich dort zum Plastizieren, formt auf der Ränderscheibe aus Ton Skulpturen, die dann unter Aufsicht der Kursleiterin in den Brennofen kommen. Nach etwa zwei Tagen ist der Brennvorgang abgeschlossen. Was dann zutage kommt, kann durchaus überraschen, denn die mit Oxiden oder dünnflüssigen Tonmineralmassen (Engoben) behandelten Oberflächen der Skulpturen sind nicht bis ins Detail im Voraus zu beeinflussen.
Die beiden Künstlerinnen, die sich 2010 bei Kursen in der Limbacher Mühle kennen gelernt haben, arbeiten überwiegend gegenständlich nach Motiven, wie sie in der Natur vorkommen. Detailgenauigkeit, Mimik, Gestik, Proportionen sind ihnen wichtig. Und ihre Arbeiten aus gebranntem Ton spiegeln dies wider. „Ein richtig tolles Hobby“, ist Erika Förster von ihrem Kunstschaffen begeistert, und Helga Müller ergänzt: „Es ist sehr entspannend und lenkt von Vielem ab.“ In einer „sehr guten, netten Truppe“ arbeite man mittwochs bei Artefix in Homburg, oftmals bis in die Nacht hinein.
erika-foerster
Erika Förster. Foto: Gustl Altherr
Beide Künstlerinnen sind verheiratet. Erika Förster, im Taunus zur Welt gekommen, arbeitete – nach Jahren in Amerika – als Versicherungskauffrau in Frankenholz. Heute lebt sie mit ihrem Mann in Höchen. Vor etwa 20 Jahren hatte sie in einem Keramikkurs der Volkshochschule erste Kontakte zum Arbeiten mit Ton. Seit 2013 ist sie Mitglied bei Artefix. Helga Müller, gebürtig aus Homburg, ist gelernte Krankenschwester und lebt mit ihrem Mann seit über 30 Jahren in Schwarzenbach. Eine Künstlerin in der Pfalz hat sie vor Jahren erstmals mit dem Modellieren vertraut gemacht, bei Artefix und in der Limbacher Mühle konnte sie dann ihre Fertigkeiten vervollkommnen.
Die Ausstellung mit Keramiken von Erika Förster und Helga Müller wird am Samstag, 17. Dezember, um 16.30 Uhr im großen Saal der Gustavsburg eröffnet und kann am Sonntag, 18. Dezember, während der Öffnungszeiten des Weihnachtsmarktes von 14 bis 20 Uhr besucht werden. Die beiden Künstlerinnen zeigen dann auch, wie sie an der Ränderscheibe plastizieren.
Vorheriger ArtikelSt.Ingbert | Erfolgreicher Malkurs: „Mit Farben arbeiten, tut dem Gemüt gut.“
Nächster ArtikelViele Jugendliche zeigten Interesse beim Kick-off „Junge Biosphäre“

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.