Auch Emerik Dommerque konnte an der deutlich Niederlage nichts ändern Foto: Annette Jacobsen

Am vergangenen Samstag musste die Homburger A-Jugend zu Hause gegen den VTV Mundenheim antreten und erlebte ihr eigenes „Waterloo“. Nur in den ersten 15. Minuten konnte das HWE Team mithalten. Beide Mannschaften zeigten in dieser Phase eine sehr starke Abwehrleistung und ließen den Angriffsreihen so gut wie nichts zu, was auch der Spielstand von 1-3 zeigte. Dann schlichen sich beim Gastgeber wieder einmal zahlreiche technische Fehler und unvorbereitete Abschlüsse ein, die es den Pfälzern ermöglichte auf 1-9 davon zu ziehen. Mundenheim spielte dann mit ihrer körperlich überlegenen Mannschaft konzentriert auf und führte zur Halbzeit mit 6-14 Toren. Dies war sicherlich bereits die Vorentscheidung dieses Spieles.

Trainer Jörg Ecker versuchte in der Halbzeit seine Jungs wieder aufzubauen und appellierte an sein Team konzentrierter abzuschließen und ein engagierteres Auftreten in der Abwehr. Leider konnte das die Mannschaft auch in der zweiten Halbzeit nicht umsetzen. Mundenheim zog direkt nach der Halbzeit auf 7-20 davon und spielte locker mit der Homburger Mannschaft Katz und Maus.

Einzig Jan Mathei stellte sich dem Debakel entgegen und war bester Spieler an diesem Nachmittag. Immer wieder entschärfte er freie Bälle der Gäste und hielt auch noch fünf Siebenmeter der Mundenheimer „Hornissen“

Vor allem wurden auch in der zweiten Halbzeit zu viele technische Fehler gemacht, die sicherlich auch mit dem Problem des Harzverbotes in der Homburger Halle zu tun hat. Hinzu kam, dass in der 45. Minute Janosch Kessler umknickte und nicht mehr weiter spielen konnte. Angeschlagen waren zu diesem Zeitpunkt auch Fabian Borisch und Jonas Mayer die zum Ende des Spiel nicht mehr eingesetzt werden konnten. Mundenheim nutze das mit schnellen Tempogegenstößen aus und baute den Vorsprung Tor um Tor auf und gewann am Ende verdient mit 13-30 Toren. Eine souveräne Leistung zeigten die beiden Schiedsrichterrinnen Vanessa Kleer und Christina Budke, die das Spiel zu jeder Zeit im Griff hatten.

So standen in den letzten Minuten nur noch ein etatmäßiger Rückraumspieler auf dem Feld, was aber nicht entscheidend für die Niederlage war. Mundenheim hat heute auch in dieser Höhe hoch verdient gewonnen. Mit solch einer Leistung hast du in dieser Klasse nichts verloren, so der Homburger Trainer Jörg Ecker.

Wir haben leider zur Zeit zu viele verletzungsbedingte Ausfälle zu verkraften. Neben den Langzeit- verletzten wurde Mitte der Woche unser Abwehrchef Marco Hörder auch noch krank und konnte heute nicht mitspielen. Ich weiß selbst noch nicht wer nächste Woche in Worms spielen soll. Janosch Kessler wird sicherlich ausfallen. Ich hoffe, dass Fabian und Jonas und eventuell Marco wieder an Bord sind. Da sich am Sonntag beim Spiel der 2. Mannschaft auch noch Jan Mathei verletzt hat wir die Lage jetzt wirklich prekär.

Wir müssen jetzt als Team zusammen stehen und ich hoffe auf eine positive Reaktion meiner Truppe. Wir kennen solche Situationen aus der letzten Saison und werden in Worms versuchen die Scharte gegen Mundenheim wieder gut zu machen so der Kommentar von Jörg Ecker.

Die Mannschaft:

Jan Mathei, Joshua Jacobsen, Roman Kolepp 2/1, Jonathan Thiemecke 2, Jan Mayer 1 , Emerik Dommerque 2, Janosch Kessler , Jonas Mayer 1, Fabian Borisch 2, Kevin König 3/1, Tom Baumeister,

Am kommenden Samstag findet bereits das Rückspiel gegen die HSG Worms statt. Anwurf 18.00 Uhr Nikolaus-Dörr Halle in Worms.

Vorheriger ArtikelNEON CRASH – Die Abifinanzparty des Mannlich Gymnasiums | Interview
Nächster ArtikelMinister Stephan Toscani unterstützt 12. bundesweiten Vorlesetag der „Stiftung Lesen“

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.