Foto: Stephan Bonaventura

Unter dem Titel „Fögel und Valter“ – Alles nur schön bunt, oder was?“ ist ab dieser Woche in der Rathausgalerie St. Ingbert eine Fotoausstellung der in Homburg lebenden Journalistin Rosemarie Kappler zu sehen.

Ob Blaumeise oder Grünspecht, Rotmilan oder Braunkehlchen, Gelbspötter oder Schwarzstorch, die Vogelwelt ist bunt. Noch. Denn der Rückgang der Vogelpopulationen ist gewaltig. Auch im Saarland. Einer der Hauptgründe ist das Einbrechen des Nahrungshaushaltes für viele Vögel. Damit sind wir beim Thema Insektensterben. Insekten – und damit auch die unzähligen Falter – sind wichtig für die Pflanzenbestäubung und sie sind gleichzeitig wichtige Nahrungsquelle für die Vogelwelt, die nachweislich bunt ist.

Foto: Rosemarie Kappler

Bunt kommen auch diese Schmetterlinge daher: Bläulinge und Weißlinge, Gelblinge, Rotbandspanner, Grün- und Schwarzspanner, Purpur-Zwergeulchen. Die Diskussionen um Ursache und Wirkung von Insekten- und Vogelrückgang sind in vollem Gang. Es gibt verschiedene Grabenkämpfe und oft sind geführte Gespräche deutlich emotionalisiert. Emotionalisieren möchte auch die Ausstellung „Fögel und Valter“. Jedoch versucht sie nicht mit Worten in laufende Diskussionen einzugreifen. Hier geht es mehr um die Sensibilisierung für die Artenvielfalt.

Foto: Stephan Bonaventura

Die meisten Aufnahmen sind in der hiesigen Region entstanden: in der Biosphäre Bliesgau, am Höcherberg und in der Westpfalz. Vor unserer Haustür also. Bewusst wurde der Titel „Fögel und Valter“ gewählt, weil sich viele Menschen kaum Gedanken um „Vögel und Falter“ machen.

Der Besuch der Ausstellung ist nur nach telefonischer Anmeldung unter der Tel, 06894/13 – 352 möglich. Es gelten die aktuellen Abstands- und Hygieneregeln.

Öffnungszeiten der Rathausgalerie St. Ingbert:

Montag bis Mittwoch von 8 bis 16 Uhr

Donnerstag von 8 bis 18 Uhr

Freitag von 8 bis 12 Uhr

Hinweis

Die Werke von Rosemarie Kappler gibt es auch als Fotobuch, das die Künstlerin bereits vor mehreren Monaten erfolgreich unter dem Titel Wilder Bliesgau veröffentlicht hat.

 

Vorheriger ArtikelDiakonie Saar fordert saarländische Politik auf, Afghanen „Lebensperspektive“ zu geben: „Humanitäre Katastrophe muss gelindert werden“
Nächster ArtikelSteigende Corona-Zahlen: Ambottens Fest im Römermuseum wird verschoben

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.