Das “Joscho Stephan Quartett” (l.) [Bild: Manfred Pollert] und die „Eagles“-Coverband „Desperado“ (r.) [Bild:Horst Friedrich] sind zu Gast beim Homburger Musiksommer

Auch an diesem Wochenende geht der Homburger Musiksommer auf dem Historischen Marktplatz weiter. Auf der Bühne zu sehen ist bei „Querbeat“ am Freitag ab 19 Uhr die Band „Desperado“, den Jazz-Frühschoppen am Samstag ab 11 Uhr gestaltet das „Joscho Stephan Quartett“.

Der Wunsch nach einer Band, die sich ausschließlich der Musik der berühmten kalifornischen Band „Eagles“ widmet, begann für Horst Friedrich bereits 1974 nach seinem ersten Konzertbesuch in Frankfurt. „Hotel California“ war der Song, mit dem das Konzert eröffnet wurde. Damals wie heute weckt dieser Song nicht nur bei den Zuhörern sondern auch bei den Musikern Gedanken an blauen Himmel, strahlende Sonne und endlose Weiten des „Golden State of America“. Über die Jahre hin reifte der Gedanke, bis er schließlich im Februar 2015 so konkret wurde, dass Friedrich seinen Freund und langjährigen musikalischen Mitstreiter Peter Spang mit dieser Idee infizierte. Schon bald wurden einige Kollegen angesprochen und es begannen die ersten Proben.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Von Anfang an war es der mehrstimmige Gesang und das perfekte Zusammenspiel der Musiker, auf das sie größten Wert legten. Das erklärte Ziel war es, möglichst nah ans Original heranzureichen. Schon der Name der Formation sollte die tiefe Verneigung vor der Musik der „Eagles“ ausdrücken, weshalb man sich für „Desperado“, dem Titel des ersten großen Hits, den Don Henley und Glen Frey zusammen schrieben, entschied. Seit 2016 haben Horst Friedrich, Christian Conrad, Birte Steinmetz, Peter Spang, Joe Reitz, Matthias Berg und Rainer Schreier schon einige Bühnen erobert und das Publikum mit der Musik der „Eagles“ begeistert, Am kommenden Freitag, 10. Juni 2022, sind sie ab 19 Uhr bei „Querbeat“ auf dem Marktplatz zu sehen und zu hören.

Wie kein anderer prägt Joscho Stephan mit seinem Spiel den modernen Gypsy Swing: Durch seinen authentischen Ton, mit harmonischer Raffinesse und rhythmischem Gespür, vor allem aber mit atemberaubender Solotechnik hat sich Stephan in der internationalen Gitarrenszene einen herausragenden Ruf erspielt. Er versteht es wie kein Zweiter, aus der Vielzahl aktueller Adaptionen herauszuragen, indem er neben den vielen Interpretationen der bekannten Klassiker des Genres den Gypsy Swing mit Latin, Klassik und Rock liiert. Hier zeigt sich Stephans Stärke als kreativer Visionär. Und das begeistert das Konzertpublikum jeglichen Alters gleichermaßen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Mit seinen eigenen Ensembles hat er auf vielen bedeutenden Festivals in ganz Europa gespielt. Auch in den USA konnte er mit Konzerten u.a. in Nashville, Chicago, San Francisco, Detroit oder im legendären Jazzclub Birdland und dem Lincoln Center in New York begeistern. Zum Jazz-Frühschoppen bringt Joscho Stephan am Samstag folgende Besetzung mit:

Joscho Stephan: Sologitarre
Günter Stephan: Rhythmusgitarre
Sebastian Reimann: Geige
Volker Kamp: Kontrabass

Wie in der Vergangenheit, werden auch diesmal verkehrliche Anpassungen anlässlich des Musiksommers fällig. So bleibt der Historische Marktplatz nach Beendigung des Freitag-Wochenmarkts als Parkfläche gesperrt. Für die Reihe Querbeat (freitags) kann es aufgrund erhöhten Besucheraufkommens im Bereich des Marktplatzes zu Straßensperrungen ab der Einmündung St. Michael-Straße kommen, für samstags sind keine Sperrungen vorgesehen.

 

Vorheriger ArtikelMit fortschreitender Erholung des Arbeitsmarkts arbeiten Beschäftigte wieder mehr Stunden
Nächster ArtikelTankrabatt kommt nicht komplett an – ADAC Wochenvergleich zeigt: Kraftstoffpreise trotz Preissenkung deutlich zu hoch

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.