Foto: Friedel Simon
Anzeige
Anzeige

Ministerin Petra Berg hat zusammen mit dem Landrat des Saarpfalz-Kreises, Dr. Theophil Gallo, und dem Homburger Bürgermeister Michael Forster in Homburg-Wörschweiler einen neuen Dorfplatz eingeweiht.

Dort, wo sich das ehemalige „Beckersch Haus“ befand, wurde im Rahmen der Förderung der nachhaltigen Dorfentwicklung des Umweltministeriums ein neuer Rast- und Aufenthaltsbereich errichtet.

Anzeige

Dörfliches Leben gehört fest zur Identität des Saarlandes. Mit den Fördermitteln der EU, des Bundes und des Landes gelingt es uns, saarländische Dörfer zukunftssicher aufzustellen und sie in ihrer Wahrnehmung aufzuwerten. Hier in Wörschweiler wurde aus einer Bauruine ein generationenübergreifender Treffpunkt“, sagt Berg. „Dies dient der Aufwertung des Ortskerns, der Verbesserung der Infrastruktur für das örtliche Miteinander von Jung und Alt sowie der Förderung ländlicher Tourismus- und Wertschöpfungspotenziale.“

Foto: Friedel Simon

Nach vier Jahren Planungs- und Bauzeit ist auf zwei Ebenen ein öffentlicher Platzbereich mit hoher Aufenthaltsqualität entstanden. Auf der kleinen unteren, unmittelbar an die Ortsdurchfahrt anschließenden Fläche, bietet der Platz auf wassergebundener Decke Fahrradabstellanlagen für bis zu zwölf Räder sowie zwei PKW-Stellplätze. Von hier führt eine Treppe zur oberen Hang- und Platzfläche. In deren Zentrum befinden sich ein zentraler Aufenthaltsbereich und Rastplatz mit Bänken sowie eine Infotafel zur Klosterruine und angrenzenden Wanderwegen. Umgeben wird diese von einer grünen Hangfläche mit Blühfläche und Wellenrutsche.

Anzeige
v.l.n.r.: Kunstdrechsler Ralf Meisel, Michael Emser (Geschäftsführer der Stiftung Klosterruine Wörschweiler und Abteilungsleiter Denkmalpflege im Amt für Kultur und Tourismus Stadt Homburg), Raimund Konrad (Beigeordneter für Kultur, Stadtrat Homburg), Manfred Rippel (Hauptamtlicher Beigeordneter Stadt Homburg), Landrat Dr. Theophil Gallo, Reinhold Nesselberger (Ortsvorsteher Wörschweiler), Umweltministerin Petra Berg und der Homburger Bürgermeister Michael Forster bei der Einweihung des neu gestalteten Platzes in Homburg-Wörschweiler, Foto:MUKMAV/Daniel W. Bittner

Das Ministerium für Umwelt, Klima, Mobilität, Agrar und Verbraucherschutz hat für die Neugestaltung des Platzes rund 125.000 Euro (75 Prozent) an Fördermitteln bereitgestellt.  Davon beträgt der Anteil der EU (ELER) circa 83.000 Euro, der Anteil des Bundes und Landes (GAK) circa 42.000 Euro. Das Ministerium für Inneres, Bauen und Sport hat eine Summe von knapp 25.000 Euro beigesteuert (15 Prozent). Das entspricht einer Gesamtzuwendung von circa 150.000 Euro (90 Prozent). Daraus ergibt sich ein Eigenanteil von zehn Prozent für die Kommune.

Foto: Friedel Simon

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein