Das Thema hat längst die Politik erreicht, wie der heute tagende Untersuchungsausschuss beweist. Nun äußert sich auch der Obmann der SPD-Landtagsfraktion im Untersuchungsausschuss “Verdachtsfälle von Missbrauch in der Kinder- und Jugendpsychiatrie Homburg“ zu den neuerlichen Vorwürfen: 

„Die in der Frankfurter Rundschau geschilderten Darstellungen eines mutmaßlichen Falles sexuellen Kindesmissbrauchs in der Hals-Nasen-Ohrenklinik des UKS sind schockierend. Sollten diese Darstellungen zutreffen, verdichtet sich der Verdacht eines systematischen Verschweigens und Vertuschens im Umgang mit weiteren mutmaßlichen Missbrauchsfällen am Universitätsklinikum (Kinder- und Jugendpsychiatrie) in Homburg. Ich gehe davon aus, dass die zuständige Staatsanwaltschaft Ermittlungen aufnehmen wird. Wir behalten uns vor, den Untersuchungsgegenstand des Untersuchungsausschusses im Hinblick auf den jetzt bekannt gewordenen weiteren mutmaßlichen Fall des Kindesmissbrauchs und der damit verbundenen Vorgänge auszuweiten.“

Die FDP Saar unterstützt die SPD bei einer Ausweitung des Untersuchungsauftrags für den Untersuchungsausschuss zu den Missbrauchsfällen an der Uniklinik Homburg. Zudem fordern die Liberalen ein Kinderschutzkonzept in der Klinik. Dazu der stellvertretende Landesvorsitzende und gesundheitspolitische Sprecher Dr. Helmut Isringhaus: „Die Vorwürfe, die aktuell im Raum stehen, sind erschütternd. Scheinbar gab es ein System des Schweigens und Vertuschens. Die Vorgänge an der Uniklinik Homburg müssen endlich vollständig aufgeklärt werden. Daher ist auch eine Ausweitung des Untersuchungsauftrags des Untersuchungsausschusses im Landtag dringend notwendig“.

Isringhaus weiter: „Solche Übergriffe dürfen nie wieder passieren. Ich fordere die Einführung von Kinderschutzkonzepten für Kliniken, in denen Kinder behandelt werden. Die Akkreditierung einer Kinderschutzgruppe, wie in Homburg bereits vor den Vorfällen erfolgt, scheint nicht auszureichen. Es müssen zudem Konzepte her, die ein Vertuschen solcher Fälle nicht mehr möglich machen“.

Weiterlesen auf Seite 3

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.