Nachrichten Homburg - Homburg Nachrichten
Nachrichten aus Homburg

Um den Naturschutzpreis des NABU an Homburger Schulen haben sich in diesem Jahr insgesamt 8 Gruppen und Einzelpersonen beworben. Eine Jury hat im Auftrag des Vorstandes die eingereichten Arbeiten entgegen genommen und bewertet.

Den ersten Preis teilen sich diesmal die FTGS an der Grundschule Bruchhof/Sanddorf und Lisann Braun aus der Klasse 7 b am Johanneum. Die Schülergruppe aus Bruchhof hat sich intensiv mit der Imkerei im Wald beschäftigt und darüber einen kleinen Film gemacht, Lisann Braun hat das Wachstum der Kapuzinerkresse unter verschiedenen Umweltbedingungen untersucht. Auch der zweite Preis wird in diesem Jahr geteilt. Drei Schüler haben eine ausführliche Dokumentation über die Gelbbauchunke vorgelegt, die zu den gefährdeten Arten zählt, aber im Bliesgau noch vorkommt, vereinzelt sogar in Homburg. Zwei weitere Schüler verfassten eine Arbeit über Honigbienen.

„Die Festlegung einer Reihenfolge war in diesem Jahr nicht leicht“, sagte Winfried Anslinger, der NABU – Vorsitzende, „die Qualität vieler Arbeiten lag nahe beieinander.“ Weitere Preise wurden vergeben für „Insekten im Schulgarten“ und eine Filmdokumentation über den Steinbeißer. Ein Sonderpreis erhält eine Schülerin, die sich eingehende und sehr originelle Gedanken über alternative Energieprojekte gemacht hat. Auch wenn das Thema nicht direkt zum Naturschutz gehört, hat es doch indirekt große Auswirkungen und gehört gewürdigt.

Die Preise werden am kommenden Dienstag um 1o Uhr 30 in der Aula der Grundschule Bruchhof/Sanddorf vergeben.

Vorheriger ArtikelBlieskastel | Hallenschließung während der Weihnachtsferien
Nächster ArtikelHomburg | Scharf sehen ohne Hilfsmittel – Patienten-Arzt-Seminar der UKS-Augenklinik

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.