Anzeige
Anzeige
Anzeige

Am Samstag, 12. März 2022, beginnt im Stadtgebiet Homburg wieder die Annahme von Grünschnitt.

An den Öffnungszeiten und Standorten hat sich nichts geändert. So haben die Containerannahmen in Kirrberg, Jägersburg und Einöd samstags von 9 bis 15 Uhr, die Firma Jakoby ebenfalls samstags von 9 bis 15 Uhr und zusätzlich freitags von 15 bis 18 Uhr geöffnet.

Anzeige

Der Grünschnittplatz in der Neuen Industriestraße ist montags, dienstags und donnerstags von 9 bis 15.30 Uhr und samstags von 8 bis 12 geöffnet.

Am Wertstoffzentrum Homburg Am Zunderbaum kann zu den bekannten Öffnungszeiten Grünschnitt in kleinen Mengen (bis zu drei Säcke) abgegeben werden.

An allen genannten Stellen ist zur Abgabe des Schnittguts eine Grüngutkarte notwendig. Am Wertstoffhof ist auch Barzahlung (ein Euro pro Sack) möglich.

Die Grünschnittannahmestellen stehen nur Bürgern der Kreisstadt Homburg zur Verfügung. Dies gilt auch für den Grünschnittcontainer auf dem Wertstoffzentrum Homburg. Jeder Homburger Bürger hat die Möglichkeit, mit dem Kauf einer Grüngut-Flatrate-Karte Grünschnitt in unbegrenzter Menge anzuliefern. Werden Grüngut-Flatrate-Karten an Unbefugte zur Nutzung weitergegeben, behält sich die Stadt Homburg rechtliche Schritte vor. Es werden entsprechende  Kontrollen durchgeführt.

Mit Gärtnerarbeiten beauftragte Firmen können Grünschnitt nur unter Vorlage der Grünschnittkarte des Auftraggebers (Eigentümer des Grundstücks) und dem ausgefüllten Formular „Grünschnitt-Herkunftsnachweis“ bei den Anlieferstellen abgeben. Das entsprechende Formular ist auf der Homepage der Stadt Homburg unter www.homburg.de/Rathaus/Bürgerservice/Abfall und Entsorgung/ Grünschnitt zu finden.

Ein Hinweis entsprechend an alle Gärtnerbetriebe und Hausmeisterservices: Ein Anliefern auf die eigene Flatrate-Karte ist nicht möglich. Es gilt o. g. Regelung. Das bedeutet, dass die Flatrate-Karte des Kunden und der Herkunftsnachweis zwingend notwendig sind.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Vorheriger ArtikelLeckere Gerichte zum Mitnehmen bei Kirchengemeinden St. Josef und St. Andreas
Nächster ArtikelBildung für Nachhaltige Entwicklung: Saarländische Kitas können sich zukünftig als „Kita der Nachhaltigkeit“ zertifizieren lassen

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.