Screenshot: telekom.de/glasfaser

Die Telekom baut in Homburg ein Glasfasernetz für rund 9.500 Haushalte.

Die Arbeiten beginnen 2023. Das neue Netz ermöglicht hohe Bandbreiten bis 1 Gbit/s (Gigabit pro Sekunde). Damit haben Kunden einen superschnellen Anschluss für digitales Lernen und Arbeiten, Streaming und Gaming, alles gleichzeitig.

Bürgermeister Michael Forster hebt die Bedeutung von schnellen Internetverbindungen hervor: „Glasfaser ist die Schlüsseltechnologie für unsere digitale Gesellschaft. Das neue Netz erhöht die Attraktivität unserer Kommune. Es sichert die Zukunftsfähigkeit als Wohn- und Wirtschaftsstandort. Der Glasfaseranschluss steigert außerdem den Wert einer Immobilie.”

„Hohe Geschwindigkeiten am eigenen Anschluss sind wichtig. Schließlich soll im WLAN zuhause und im Betrieb alles stabil laufen. Wer sich während des Ausbaus für einen Glasfaser-Anschluss entscheidet, bekommt ihn kostenfrei. Hauseigentümer sparen damit 799,95 Euro“, sagt Gerd Schäfer, Regionalmanager der Telekom.

v. l. n. r.: Steffen Schäfer, Manger Technik bei der Telekom für das Saarland und Rheinland-Pfalz, Bürgermeister Michael Forster sowie Gerd Schäfer, Regionalmanager der Telekom, nach der Vertragsunterzeichnung im Rathaus – Bild: Jürgen Kruthoff

Was jetzt wichtig ist:

Der Glasfaseranschluss kommt nicht von allein ins Haus. Wer als Immobilienbesitzer einen Glasfaseranschluss haben will, muss der Telekom das Einverständnis geben, den neuen Anschluss zu legen. Auch wer zur Miete wohnt, kann den Glasfaseranschluss bei der Telekom beantragen: Sie kontaktiert die Vermieter. Dann wird besprochen, wo die Glasfaser ins Haus kommt und wie sie im Haus verläuft.

Mehr Informationen zur Verfügbarkeit und den Tarifen der Telekom:

Telekom-Shop, Eisenbahnstr. 21, 66424 Homburg

www.telekom.de/glasfaser

Hotline 0800 22 66 100 (kostenfrei)

 

Vorheriger ArtikelADAC Vergleich Fahrradträger: Sieger ist eindeutig das System für die Anhängerkupplung – Transport auf Dach und Heckklappe nur mäßig empfehlenswert
Nächster ArtikelErste Ergebnisse der COVIDOM-Studie zu Langzeitfolgen von Covid-19

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.