Stephan Thul, Geschäftsführer des Zweckverbands eGo-Saar (l.), und Innenminister Klaus Bouillon (r.). Bild: MIBS.

Der „Zweckverband Elektronische Verwaltung für saarländische Kommunen – eGo-Saar“ erhält in je zwei Finanzierungsabschnitten 600.000 Euro für das Förderprojekt „Gigabitpakt Schulen Saar“.

eGo-Saar führt das Projekt auf Grundlage einer mit der Staatskanzlei abgeschlossenen Projektvereinbarung vom 21. November 2018 durch. Gegenstand dieses Projektes ist der Anschluss von 5 Krankenhaus- sowie 316 Schulstandorten mit insgesamt 327 Einzelschulen sowohl in öffentlicher als auch privater Trägerschaft an das Glasfasernetz. Die bauliche Fertigstellung ist bis zum 31. Dezember 2022 geplant.

In einem ersten Förderabschnitt überreichte Innenminister Klaus Bouillon eGo-Saar einen Bescheid zur Bewilligung der ersten Fördertranche in Höhe von 600.000 Euro. Weitere 600.000 Euro werden nach vollständigem Abruf des ersten Förderabschnitts bewilligt.

Minister Bouillon: „eGo-Saar leistet für uns im Saarland eine bedeutende Arbeit. Es ist höchste Zeit, dass unsere Schulen an das Glasfasernetz angebunden werden, um den Herausforderungen – insbesondere im Hinblick auf die aktuelle Corona-Pandemie und die Digitalisierung des Unterrichts – entgegentreten zu können.“

Vorheriger ArtikelSaarland picobello 2022: Müll-Sammelaktion findet am 18./19. März statt
Nächster ArtikelOnline-Entspannungskurs: Auftanken statt ausbrennen – gerade jetzt

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.