Miss Allie - Bild: Philipp Eisermann

Bereits zum 37. Mal durften sich die Besucher der St. Ingberter Pfanne an einem abwechslungsreichen Programm erfreuen. 12 Künstler haben in den vergangenen Tagen auf der Bühne der Industriekathedrale auf der Alten Schmelz ihr Können unter Beweis gestellt. Vier davon dürfen sich nun über ein kupfernes Kochgeschirr aus St. Ingbert freuen.

An vier Wettbewerbstagen erlebte das Publikum klassisches Kabarett, Stand-Up Comedy, Artistik, Musik-Kabarett und vieles mehr. Auch diesmal war alles dabei, was den renommierten Kleinkunstpreis so begehrt und beliebt macht.

Gestern Abend wurden ab 19.30 Uhr in der Industriekathedrale die drei Jury-Preise und der Publikumspreis verliehen. Alle Sieger erhielten eine der begehrten – mit jeweils 4.000 Euro dotierten -Kupferpfannen, von denen zwei von der Pfannen-Hauptjury auserkoren wurden.

Thomas Reis bot „Mit Abstand das Beste“, so auch die Meinung der Hauptjury, und gewann nach tosendem Beifall einen der beiden Jurypreise. Der seit 35 Jahren wirkende Autor und Kabarettist serviert Satire par excellence. Schillernd, scharfsinnig und bissig präsentiert das Schwergewicht des politischen Kabaretts mit schwarzem Humor schonungslose Analysen gepaart mit brillanten Wortspielen und platziert messerscharf eine Pointe nach der anderen. Schon 1987 gewann Thomas Reis eine der beliebten Pfannen.

Thomas Reis – Bild: Fabian MONDL

Den zweiten gleichwertigen Jurypreis erhielt die Singer-Songwriterin Miss Allie. Fassungslos authentisch bringt die Liedermacherin einer neuen Generation eine akustische Gitarre, ein großes Herz und Wellen an Emotionen mit und rückt liebevoll Tabu-Themen des alltäglichen Lebens ins Rampenlicht. Ihr Versprechen „Aus Scheiße wird Gold“ verpackt die schlagfertige, kokette und emotionale Musikerin in ein wahrhaftiges Konzerterlebnis und spielt sich mit ganz eigenem Charme in die Herzen ihrer Zuhörenden.

Hinnerk Köhn durfte sich über den Preis der saarländischen Kultusministerin, welcher alljährlich von einer Jugendjury verliehen wird, freuen. Der Stand-Up Comedian konnte die jungen Menschen aus dem gesamten Saarland für sich gewinnen. „Bitter“ klingt es, wenn das Nordlicht aus dem eigenen Leben plaudert. Egal ob Saufspiele in der Jugend, missglückte Versuche in der Liebe oder furchtbare Familienfeiern – doch alles stets begleitet von einem Lachen. Eine wunderbare Melange aus Witz und Melancholie, irgendwie will man Abstand halten und den 28-Jährigen gleichzeitig in den Arm nehmen.

Hinnerk Koehn – Bild: Marc

Den diesjährigen Publikumspreis erhielt das Mannheimer Musik-Kabarett-Duo „Mackefisch“. Lucie Mackert und Peter Fischer nehmen mit Feingefühl und Sinn für Humor die Gefühlslage unserer Gesellschaft, den „Harmoniedergang“ ins Visier. Der Virtuose am Klavier und die Multi-Instrumentalistin an Gitarre, Banjo und Koffertrommeln trumpfen gekonnt mit impulsiven Rhythmen, poppigen Melodien und harmonisierendem zweistimmigem Gesang. Hierfür belohnte sie das Publikum mit stehendem Beifall und dem mehrheitlichen Votum für den vierten Preis des Kleinkunstwettbewerbes.

Mackefisch – Foto: Max Saufler
Vorheriger ArtikelBilder: Purple Haze – Unplugged an der Klosteruine Wörschweiler
Nächster ArtikelGäste aus Partnerstadt Ilmenau besuchten das Homburger Familien- und Kinderfest

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.