„Hülsenfrüchte werden für unsere Ernährung eine wachsende Bedeutung haben – zu Recht. Wir sollten dieses vitamin- und ballaststoffreiche Superfood viel öfter auf unserem Speiseplan haben.“ Der Minister für Umwelt und Verbraucherschutz, Reinhold Jost, nutzt den Internationalen Tag der Hülsenfrüchte am 10. Februar, um für den Anbau und den Konsum von Linsen, Bohnen und Erbsen zu werben.

„Wir haben es hier mit einem ausgesprochen nachhaltigen Nahrungsmittel zu tun, das das Potenzial hat, einen Beitrag zur Überwindung von Hunger und zu einer vielseitigen, gesunden Ernährung zu leisten“, so Jost. Der Anbau von Hülsenfrüchten fördert die Bodengesundheit und –fruchtbarkeit und schützt die Umwelt. Wenn die Menschen  weniger Fleisch und dafür mehr pflanzliche Eiweißprodukte wie Linsen oder Kirchererbsen essen würden, wäre dies ein großer Erfolg im Sinne des Klimaschutzes.

Damit mehr Saarländerinnen und Saarländer auf den Geschmack kommen, wurden 2016 vom Verein Slow Food Saarland, im Beisein des Umweltministers, erstmals die Hülsenfrüchtewochen eröffnet. In diesem Jahr finden sie vom 21.02. bis 07.03 statt – Pandemie bedingt online.  Mehr Informationen dazu unter www.slowfood.de Saarländische Linsen und Erbsen sind erhältlich bei der Bliesgau-Ölmühle in Bliesransbach, vielen Bioläden, Regionalvermarktern, Einzelhandelsgeschäften und Hofläden der Landwirte.

 

Vorheriger ArtikelLINKE fordert digitale Offensive für die Gesundheitsämter im Saarland 
Nächster ArtikelSHS erarbeitet Nachhaltigkeitskonzept für SVOLT-Standort Linslerfeld 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.