Anlässlich des Tags des offenen Denkmals, der jährlich am zweiten Sonntag im September stattfindet, sind mehrere Aktionen, unter anderem ein Vortrag im Römermuseum, geplant.

Die Stadt Homburg bietet auch zwei Führungen an. Um 11 Uhr und um 14 Uhr steht die wechselhafte Geschichte Homburgs im Fokus, die Gästeführer Thomas Klein (um 11 Uhr) und Gerhardt Schmidt (um 14 Uhr) sowie Michael Emser vom Stadtarchiv geben den Teilnehmern Einblicke in die mittelalterliche Hohenburg und ihre barocke Festungsanlage. Treffpunkt ist jeweils am Kreuz auf dem Schlossberg, der Rundgang dauert ca. 1,5 Stunden und ist kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht nötig.

Der Tag des offenen Denkmals 2022 steht unter dem Motto „KulturSpur. Ein Fall für den Denkmalschutz”. Am 11. Septemer öffnen wieder tausende Denkmale in ganz Deutschland ihre Türen. Denkmale sind Zeugen vergangener Geschichten ihrer Bewohner und Erbauer. Ihre Bausubstanz steckt voller Beweismittel. Historische Narben, Ergänzungen und Weiterentwicklungen erzählen viel über ein Bauwerk und seine Bewohner.

Der Tag des offenen Denkmals 2022 geht der Frage nach, welche Erkenntnisse und Beweise sich durch die Begutachtung der originalen Denkmalsubstanz gewinnen lassen. Welche Spuren hat menschliches Handeln über die Jahrhunderte hinweg und viele Zeitschichten hindurch hinterlassen? Welche „Taten“ wurden im und am Bau verübt? Und welche Schlüsse zieht die Denkmalpflege daraus? Unter dem Motto „KulturSpur. Ein Fall für den Denkmalschutz“ lädt der Tag des offenen Denkmals dazu ein, sich auf Spurensuche zu begeben und Geschichte und Geschichten am Denkmal zu ermitteln.

Vorheriger ArtikelFlüchtlinge aus der Ukraine in Lautzkirchen gut angekommen 
Nächster ArtikelDie psychische Gesundheit von Kindern hat sich in der Pandemie verschlechtert

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.