Bild: Katrin Lauer
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seit 13 Jahren setzt die Bliesgau-Bio-Brotbox-Aktion ein Zeichen für gesundes Frühstück. Große Freude herrschte in dieser Woche in den Grundschulen von Homburg bis Kleinblittersdorf, als die Schulanfänger wieder vom Biosphärenzweckverband und allen Kommunen mit den gelben Brotdosen, die gefüllt mit regionalen und fairen Produkten waren, beschenkt wurden.

In Homburg half neben den Mitarbeiterinnen des Zweckverbands das Schul- und Sportamt beim Packen und Verschicken an die insgesamt zehn Grundschulen mit ca. 480 Schülern mit. Die Verteilung selbst erfolgte über städtische Vertreter sowie die Ortsvorsteher und Ortsvertrauensleute.

Anzeige

Rund 1.700 Boxen wurden von der Bliesgau-Bio-Brotbox-Initiative aus allen Kommunen des Biosphärenreservates und der Stadt Bexbach im DHL-Logistikzentrum in St. Ingbert wie am Fließband gepackt und anschließend von der Elektro-Flotte der Deutschen Post in alle Grundschulen geliefert. In die Brotbox wanderten regionales Brot aus Bliesgau-Mehl, ein Bio-Käsestick, ein Bio-Apfel, eine Bio-Karotte, ein Sesamriegel, vegane Gummibärchen, Bio-Tee und ein Bio-Milch-Gutschein. Zusätzlich bekam jedes Kind eine Trinkflasche der Biosphären-Stadtwerke Bliestal/St. Ingbert, der Stadtwerke Homburg, der Gemeindewerke Kleinblittersdorf oder der Gemeindewerke Kirkel.

Bild: Jürgen Kruthoff

„Eine nachhaltige Weiterentwicklung in diesem Jahr ist die gelbe Brotbox selbst, die zu 75 Prozent aus nachwachsenden Rohstoffen, genauer aus dem faserigen Rückstand der Zuckerrohrpflanze bei der Zuckergewinnung besteht“, erklärt der Verbandsvorsteher des Biosphärenzweckverbandes Bliesgau, Landrat Dr. Theophil Gallo, der Schirmherr der Aktion ist und selbst fleißig beim Verteilen an der Luitpoldschule Erbach mithalf. Dort war auch die städtische Beigeordnete Christine Becker im Einsatz, die die Aktion ebenfalls lobte: „Ein gesundes Frühstück ist wichtig. Daher hoffe ich, dass die Brotboxen möglichst häufig mit leckeren Inhalten an den Schulen zum Einsatz kommen. Den Wert regionaler und fair gehandelter Lebensmittel können wir gar nicht früh genug vermitteln“, betonte sie.

Auch an den anderen Grundschulen in Homburg wurden die Bio-Brotboxen verteilt. Beigeordnete Becker besuchte nach der Luitpoldschule auch die Siebenpfeiffer- und die Oberlinschule. An der Grundschule Sonnenfeld übernahm dies Ortsvertrauensfrau und Stadtratsmitglied Christine Maurer. Sie trug den 76 Erstklässlern zunächst ein selbst geschriebenes Gedicht zur Brotbox vor, gab ihnen dann noch einige Hinweise zur gesunden Ernährung und verteilte die Boxen dann mit dem stellvertretenden Schulleiter Mathias Werner und den vier Klassenlehrerinnen. In Beeden war die Ortsvertrauensfrau Katrin Lauer an der Grundschule aktiv, in Kirrberg übernahm diese Aufgabe Ortsvorsteher Manuel Diehl, in Einöd Karl Schuberth und an der Langenäckerschule sowie der Grundschule Bruchhof jeweils die Ortsvertrauensleute Anni Schindler und Manfred Rippel. Isabelle Külzer vom Schul- und Sportamt besuchte die Schule am Webersberg und bekam für ihr Mitbringsel, die Bio-Brotboxen, viele strahlende Kinderaugen geschenkt.

Bild: Linda Barth

Die Brotboxen sind von der Kreisparkasse Saarpfalz und der Sparkasse Saarbrücken gesponsert und sind zur täglichen Nutzung gedacht. Nähere Informationen zur Bliesgau-Bio-Brotbox-Aktion gibt es bei Stefanie Lagaly ( Tel. 06842/96009-13, s.lagaly@biosphaere-bliesgau.eu ) oder auf der Internetseite des Biosphärenzweckverbandes Bliesgau www.biosphaere-bliesgau.eu unter „Bildung und Forschung“.

Was ist drin in der Bliesgau-Bio-Brotbox 2022?

Anzeige
  • Brot von der Bäckerei Lenert, Bäckerei Mohr, Bäckerei Mischo, Bäckerei König und Bäckerei Olk
  • Apfel vom Wintringer Hof, Lebenshilfe Obere Saar oder von der Obstplantage Peter Schneider
  • Karotte von Naturkost Rinklin
  • Käsestick vom Neukahlenberger Hof, Neue Haus Sonne
  • Tee von Lebensbaum oder Sonnentor
  • Milch-Gutschein der Bliesgau-Molkerei
  • Sesamriegel von GEPA – The Fair Trade Company
  • Trinkflasche der Biosphären Stadtwerke Bliestal/St. Ingbert, der Stadtwerke Homburg, der Gemeindewerke Kleinblittersdorf und der Gemeindewerke Kirkel
Anzeige
Anzeige
Vorheriger ArtikelMeldungen aus dem St. Ingberter Stadtrat       
Nächster ArtikelWichtiges Verfolger-Duell in Steinbach: FCH möchte in Hessen “anderes Gesicht zeigen”

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.