Die FDP Saar spricht sich für eine Öffnung der Freibäder aus. Die Staatskanzlei müsse schnell und unbürokratisch innerhalb des Saarland-Modells die entsprechenden Voraussetzungen schaffen.

Viele Kinder und Jugendliche im Saarland, aber auch Erwachsene, hatten über ein Jahr keine Gelegenheit, schwimmen zu erlernen bzw. ihre Schwimmfähigkeit zu festigen und zu verbessern.“, führt Joachim Geiger, sportpolitischer Sprecher der FDP-Saar, aus.

Auch Ältere und gesundheitlich Eingeschränkte mit chronischen Erkrankungen oder anderen körperlichen Beeinträchtigungen und Behinderungen seien auf regelmäßiges Schwimmen angewiesen und müssten nun schon seit geraumer Zeit auf diese dringend notwendigen Bewegungsmöglichkeiten verzichten und litten deswegen unter Problemen ihrer physischen Gesundheit. „Schwimmbäder und besonders Freibäder stellen aufgrund ihrer großen, weitläufigen Räume und Flächen und der Hygienevorgaben Orte mit sehr geringem Infektionsrisiko dar.“, so Geiger weiter.

„Um Kindern und auch Familien nach den langen Monaten des Fehlens normaler Freizeitaktivitäten Möglichkeiten zu bieten, wieder unsere Bäderlandschaft im Rahmen bestehender Hygienekonzepte zu nutzen, fordern wir, dass die Landesregierung die Kommunen dabei unterstützt, dass unsere Kinder während der Sommerferien diese kostenlos nutzen können.“, sagt Geiger.

Vorheriger ArtikelVölklingen | Wieder Einbruch in Kita
Nächster ArtikelSozialministerium: Anträge für Förderprogramm zur Bekämpfung von Kinderarmut weiterhin möglich

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.