Symbolbild

Nachdem bei einer Inventur im Bundesgesundheitsministerium festgestellt wurde, dass deutlich weniger Impfstoffe vorhanden sind als gedacht, fordert der stellvertretende Landesvorsitzende der FDP Saar, Dr. Helmut Isringhaus, eine Impfstoffinventur auch im Saarland.

Gesundheitsministerin Monika Bachmann müsse den Bestand an Impfstoffen schnellstens kontrollieren, damit es nicht zu bösen Überraschungen in den nächsten Wochen kommt, findet Isringhaus.

„Die Impfkampagne kann nur gelingen, wenn ausreichend Impfstoff zur Verfügung steht. Sollte sich herausstellen, dass zu wenige Dosen vorhanden sind, muss das Ministerium unverzüglich reagieren, um nicht noch weitere Verzögerungen zu verursachen. Ebenso müssen vorhandene Impfstoffe vor dem Ablaufdatum vollständig verimpft werden.“

Vorheriger ArtikelErstes Gigabit-Paket des Landes vorgestellt: Informationsbroschüre wird an Haushalte verteilt
Nächster ArtikelBARMER: Frauen im gebärfähigen Alter erhalten im Saarland zu viel kindsschädigende Arzneimittel

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.