Symbolbild

Der stellvertretende FDP-Landesvorsitzende Dr. Helmut Isringhaus kritisiert die Impf-Versäumnisse der Landesregierung und fordert die Einbindung von Apotheken in die Impfkampagne.

„Auch nach diversen Ankündigungen ist neben mobilen Impfteams noch keine Wiedereröffnung des Impfzentrums am Saarbrücker Messegelände in Sicht. Dieses hätte schon längt eröffnet sein müssen, um bis Weihnachten allen Menschen ein Booster-Angebot machen zu können“, kritisiert Isringhaus. Die Landesregierung habe es trotz aller Entwicklungen bisher versäumt, einen Impfturbo im Land zu starten.

Ministerpräsident Hans und Ministerin Bachmann müssten endlich Taten folgen lassen und alle Möglichkeiten nutzen, die im Land zur Verfügung stünden.“ Die Apotheker, die sogar in Teilen über die nötige Infrastruktur verfügen, sollten für den Übergangszeitraum, bis das Land seine eigenen Ressourcen zur Verfügung gestellt hat, an der Impfkampagne beteiligt werden. So kann verloren gegangene Zeit aufgeholt werden. Außerdem muss schnell geklärt werden, ob, wie von Ministerpräsident Hans gefordert, Impfungen auch von Tierärzten verabreicht werden könnten. Bisher folgten dieser Idee immer noch keine konkreten Vorstöße durch die Landesregierung“, so der stellvertretende FDP-Landesvorsitzende.

Vorheriger ArtikelBexbach | Unfallflucht in der Wellesweilerstraße
Nächster ArtikelChemieunfall in einem St. Ingberter Logistikzentrum

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.