Anzeige

Alaaf, Helau oder Ahoi – die Narrenrufe zur fünften Jahreszeit wird es auch in diesem Jahr kaum auf den Straßen geben, denn die meisten Umzüge sind aufgrund der Corona-Pandemie erneut abgesagt. Wie können Jecken dennoch coronakonform feiern? CosmosDirekt, der Direktversicherer der Generali in Deutschland, gibt Tipps, wie Familien Zuhause Spaß haben können.

Anzeige

Kinder lieben es, sich zu verkleiden. In andere Rollen zu schlüpfen und sich neu zu entdecken, sind wertvolle emotionale Erfahrungen. Trotz Pandemie ist es wichtig, diese Rituale weiterzuführen. Den Kindern zu zeigen, dass es Alternativen gibt und nicht alles ausfallen muss, ist ein wichtiges Signal. Dabei kann der Nachwuchs in die Planung und Ideenfindung einbezogen werden.

Das richtige Kostüm finden

Anzeige

Bei der Auswahl der Verkleidung sollten Jungen und Mädchen mitentscheiden dürfen. Viele wissen schon vorher genau, in welche Rolle sie schlüpfen möchten. Ist das Kind noch unentschieden, kann man in der Wohnung gemeinsam auf die Suche nach Hüten, ausrangierten Hemden, Kleidern oder Schmuck gehen.

Kreatives vorbereiten

Schon die Vorbereitung ist ein Spaß für die ganze Familie. Dazu gehören die obligatorischen Faschings-Naschereien wie Berliner, Krapfen, Mutzen und Kamellen. Gekauft oder selbstgemacht sind sie ein Muss auf jeder Faschingsfeier. Neben dem Essen spielt die passende Dekoration eine entscheidende Rolle: bunte Girlanden, lustige Tischhütchen oder selbst gemachtes Konfetti. Der Kreativität sind hier keine Grenzen gesetzt.

Doch wie lassen sich die Kinder närrisch beschäftigen? Statt Faschingsumzug kann die kleine Festgemeinschaft mit ihren Kostümen als Alternative eine Mini-Parade durch die eigenen vier Wände oder den Garten machen. Und auch bei einer Karaoke-Party zu beliebten Faschingsliedern kommt bei kleinen und großen Jecken garantiert keine Langeweile auf. Gesangsmuffel schwingen bei passender Diskobeleuchtung einfach das Tanzbein.

Spielen mit den Klassikern

Beliebt sind zudem klassische Spiele, die auch auf Kindergeburtstagen gut ankommen: Schokokuss-Wettessen ohne Hände, Reise nach Jerusalem, Schokolade essen mit Messer und Gabel oder Mehlschneiden. Dabei wird ein Bonbon auf einem Mehlhaufen platziert. Die Kinder schneiden jeweils ein Stück von dem Mehlberg ab. Fällt das Bonbon schließlich herunter, muss es mit dem Mund aus dem Mehl gefischt werden. Wer noch mehr Action möchte, tanzt gemeinsam mit einem Luftballon zwischen den Bäuchen oder spielt Einfrieren. Beim Einfrieren tanzen alle nach lauter Musik. Einer schaltet die Musik aus und alle müssen schnell in der letzten Pose verharren, ohne dabei zu wackeln.

Für noch mehr Inspiration in Sachen Faschingsbräuche lohnt sich ein Blick über die Landesgrenzen hinaus: So findet in Venedig auf dem Markusplatz beispielsweise “Il Vollo della Colombina” statt, bei dem eine überdimensionierte Taube aus Pappmaschee vom Campanile über den Markusplatz segelt und dabei Konfetti über der Menge verteilt. Eine solche Pappmaschee-Puppe ist eine tolle Bastelaufgabe für die ganze Familie, die nur wenige Materialien erfordert. Ebenso kreativ geht es bei der “Balinjerada” in der kroatischen Hafenstadt Rijeka zu, bei der sich die Teilnehmer ein Seifenkistenrennen liefern und dabei ihre selbst gestalteten Masken zur Schau stellen. Der gemeinsame Bau einer Seifenkiste und ein Rennen auf Zeit sorgen bei Klein und Groß garantiert für närrische Freude.

Anzeige
Anzeige
Vorheriger ArtikelGBP-Monitor: Krisenstimmung trotz steigender Gewinne – unzureichende Staats­hilfen bergen Gefahren für Wirtschaft
Nächster ArtikelADAC Pannenhelfer 2021 wieder mehr unterwegs

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.