Foto: Encore Kammerchor
Anzeige

Am Samstag, 15. Juni, und Sonntag, 16. Juni, tritt der Kammerchor Encore mit dem Kammerorchester der Großregion (KOG) auf. Auf dem Programm stehen das „Requiem“ von Gabriel Fauré, „Stabat Mater“ von Josef Rheinberger sowie A-cappella-Werke von Ralph Vaughan Williams und John Tavener.

Die beiden Ensembles laden zu einem abwechslungsreichen Konzert mit fesselnden Werken für Chor und Orchester ein, die auf unterschiedliche Weise die Vergänglichkeit und das Jenseits thematisieren. Solisten sind Astrid Meisberger (Sopran) und Heinz Recktenwald (Bass).

Eintrittskarten zu den Konzerten in der Homburger Kirche Maria vom Frieden und der St. Ingbert Franziskus-Kirche sind zum Preis von 12 Euro an der Abendkasse erhältlich oder können vorab unter info@encore-kammerchor.de reserviert werden.

„Ich wollte etwas anderes schreiben”, schrieb Fauré, dessen Requiem um 1888 in Paris uraufgeführt wurde. Fauré begriff den Tod nicht als ein schmerzliches Erlebnis, sondern als eine willkommene Befreiung. Vom Jenseits hatte er eine friedvolle und angenehme Vision, was in der Musik deutlich hörbar ist. Mit lyrischen Passagen wirkt sein Requiem oft sanft, positiv und tröstend – im Gegensatz zu den Requien anderer Komponisten. Fauré verzichtete sogar auf den traditionell dramatischen Höhepunkt eines jeden Requiems, das „Dies Irae“ (Tag des Zorns) und entlässt die Zuhörer mit einem süßlichen, fast entrückten „In paradisum“. Die Literatur bezeichnet das Requiem gerne als „Wiegenlied des Todes“.

Anzeige

Josef Rheinbergers „Stabat Mater“ entstand um 1884. Die zeitgenössische Kritik bezeichnete es als „eines der schönsten Werke, welches die neuere Zeit in dieser Richtung aufzuweisen hat“. Es gehört zu Rheinbergers persönlichsten Werken. Er schrieb es aus Dankbarkeit für die Besserung eines Handleidens, an dem er viele Jahre gelitten hatte. „Stabat Mater“ ist eine Dichtung über die Schmerzen Marias während der Kreuzigung Jesu Christi. Ob Vivaldi, Schubert oder Verdi – im Laufe der Musikgeschichte haben viele Komponisten das „Stabat Mater“ vertont.

Konzerttermine:

  • 15. Juni 2024, 19.30 Uhr: Kath. Kirche Maria vom Frieden
Westring 27, 66424 Homburg
  • 16. Juni 2024, 17 Uhr: Kath. Kirche St. Franziskus
Karl-August-Woll-Straße 33, 66386 St. Ingbert

Chorleiter Matthias Rajczyk ist Professor für Chorleitung am Conservatoire du Nord in Luxemburg und arbeitet seit vielen Jahren erfolgreich als Chordirigent in Deutschland und Luxemburg.

Kammerchor Encore: Sphärische Klänge, markante Rhythmen, leidenschaftliche Kraft – das kennzeichnet den Kammerchor Encore, der 2016 von Matthias Rajczyk in Riegelsberg gegründet wurde. Mit seinen Konzerten im Saarland und Trierer Raum hat sich der Chor innerhalb kürzester Zeit ein treues Stammpublikum ersungen, das die berührende, lebendige und authentische Interpretation anspruchsvoller Chorliteratur zwischen Renaissance und Gegenwart schätzt.

Kammerorchester der Großregion (KOG): Das KOG besteht aus professionellen Musikern und erstklassigen Musikstudenten der europäischen Großregion. Die jungen Musiker führen Streicher- und Kammerorchesterrepertoire vom Barock bis in die Moderne in der Grenzregion, Luxemburg, Belgien und der deutschsprachigen Schweiz auf.

Anzeige

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein