Die Heimat des FCH - Das Homburger Waldstadion - Bild: Stephan Bonaventura

Nach dem spielfreien Wochenende steigt der FC 08 Homburg gleich mit einem echten Knaller wieder in den Spielbetrieb ein. Denn mit der SV Elversberg tritt am Samstag um 14 Uhr ein Lokalrivale und Spitzenteam im Waldstadion an. FCH-Trainer Timo Wenzel hält die SVE gar für die qualitativ beste Mannschaft der Liga. Für ihn jedoch kein Grund, die Flinte vorzeitig ins Korn zu werfen.

Die grün-weiße Bilanz in den letzten Wochen kann sich durchaus sehen lassen: Seit sechs Spielen in der Regionalliga nicht mehr verloren, im Pokal locker eine Runde weiter gegen den Oberligisten SV Röchling Völklingen. Noch viel besser läuft es jedoch einige Kilometer weiter westlich. Denn die SV Elversberg hat seit sage und schreibe 17 Spielen keine Niederlage mehr kassiert und steht mit nur zwei Zählern Rückstand auf Spitzenreiter FSV Mainz 05 II auf Platz 3 der Tabelle.

Also doch deutlich vor den Grün-Weißen, die mit neun Punkten Abstand zum Tabellenführer wohl kaum noch in den Aufstiegskampf eingreifen werden. Dennoch sieht Mittelfeld-Mann Marco Hingerl keineswegs schwarz vor dem Saar-Derby. „Das ist ein Spiel auf Augenhöhe. Wenn wir zu 100% auf dem Platz sind und alles geben, können wir jeden Gegner in der Liga schlagen.“

Tatsächlich haben die Homburger in dieser Saison genau das immer wieder unter Beweis gestellt. Siege gegen Steinbach und Mainz sowie ein Unentschieden gegen Ulm zeigen, dass dem FCH die Partien gegen die Top-Mannschaften der Liga offensichtlich liegen. Darauf verweist auch Wenzel, wenn er auf das Spiel am Samstag vorausblickt. „Es war bisher fast immer so, dass wir gegen Mannschaften aus dem oberen Tabellendrittel sehr gute Leistungen gebracht haben.“ Von daher glaube man daran, am Samstag drei Punkte einfahren zu können.

Vielleicht kommt den Grün-Weißen auch zugute, dass man am letzten Wochenende die Füße nach anstrengenden Wochen endlich einmal hochlegen konnte. „Ich denke schon, dass uns das spielfreie Wochenende gutgetan hat“, findet Hingerl. „Schließlich hatten wir zuletzt viele Englische Wochen und im Moment ist der Kader auch nicht so groß besetzt bei uns.“

Zumindest zwei Akteure könnten am Samstag jedoch wieder im Kader stehen: Niklas Doll und Stefano Maier sind wieder im Training. Ob es für das Saar-Derby reicht, ist laut Wenzel jedoch noch nicht sicher. Auf keinen Fall zurückkehren werden jedoch die Langzeitverletzten Thomas Gösweiner, Patrick Lienhard, Ivan Sachanenko und Philipp Hoffmann. Aber auch so dürfte der FCH durchaus die Chance haben, den „Elven“ im Saar-Derby die erste Pleite seit Ende August beizubringen.

Vorheriger ArtikelArbeitskammer lehnt Lockerungen der täglichen Arbeitszeit strikt ab
Nächster ArtikelWissen unentgeltlich und ortsunabhängig: Landesregierung unterstützt freien und kostenlosen Zugang zu wissenschaftlichen Dokumenten

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.