Symbolbild

„Was Familienministerin Paus im Abtreibungsrecht plant, ist die beginnende Aufkündigung eines jahrzehntelangen Kompromisses, der eine angemessene Lösung für eine schwierige Konfliktlage gebracht hat. Er hat Balance geschaffen zwischen dem Selbstbestimmungsrecht der Frau und dem Schutz ungeborenen Lebens“, sagt Dagmar Heib, frauenpolitische Sprecherin der CDU-Landtagsfraktion im Saarland.

Die Pläne, die Lisa Paus in einem Interview gegenüber dem Berliner Tagesspiegel offenbart hat, gehen ihr zu weit: „Wenn Abtreibungen in die allgemeine Ärzteausbildung aufgenommen werden sollten, wie Paus es plant, dann wird dies die tiefgreifenden Eingriffe weiter mit medizinischen Heilbehandlungen gleichsetzen – was sie nicht sind. Die Tragweite einer solchen Entscheidung darf nicht verwässert werden, indem Schwangerschaftsabbrüche zum medizinischen Alltag werden“, so Heib weiter.

Vorheriger ArtikelVideo: Höhenfeuerwerk über dem Schlossweiher beim Jägersburger Strandfest
Nächster ArtikelFußballmannschaft der JVA Saarbrücken gewinnt deutsche Meisterschaft der JVA-Bediensteten

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.