Symbolbild

In den Praxen der niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte laufen die Vorbereitungen für den Start der Coronaimpfungen nach Ostern.

„Es werden zunächst nur wenige Impfdosen in den Praxen zur Verfügung stehen“, so Dr. med. Joachim Meiser, stellv. Vorsitzender des Vorstandes der Kassenärztlichen Vereinigung Saarland. „Damit sollen zunächst die Schwerkranken und Bettlägerigen geimpft werden. Wir bitten die Bevölkerung daher, von Anfragen in ihren Hausarztpraxen abzusehen. Die Praxen, die sich an den Coronaimpfungen beteiligen, werden von sich aus ihre impfberechtigten Patientinnen und Patienten ansprechen“.

„Aus unserer Sicht ist eine Impfung durch die niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte ein zentraler und wichtiger Punkt, damit die Impfkampagne deutlich an Fahrt gewinnt und eine schnelle Durchimpfung der impfwilligen Bürgerinnen und Bürger ermöglicht“, ergänzt San.-Rat Dr. Gunter Hauptmann, Vorsitzender des Vorstandes der Kassenärztlichen Vereinigung Saarland.

Beide Vorstände sehen die Impfungen in den Praxen als große Herausforderung, zumal die normale Versorgung weiterlaufen muss, vertrauen aber voll und ganz auf ihre Mitglieder: „Wir sind uns sehr wohl bewusst, dass die niedergelassenen saarländischen Ärztinnen und Ärzte bereits jetzt sehr viel leisten, obwohl die ärztlichen Ressourcen immer knapper werden. Impfen ist aber ein zentraler Bestandteil ärztlicher Tätigkeit. Unsere Praxen stellen sich dieser Aufgabe und werden sie effizient bewältigen“.

Auch interessant:

 

 

Vorheriger ArtikelSaarpfalz-Kreis-Schule wird als nachhaltige und gesunde Schule ausgezeichnet
Nächster Artikel2. Lockdown verschlechtert Krankheitsverlauf und Versorgung von psychisch Erkrankten massiv

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.