Seit etwa zwei Wochen werden im Saarland Impfstoffe mit besonderer Schutzwirkung gegen die Omikron-Subvariante BA.1 verimpft. Voraussichtlich ab dem 27. September werden die saarländischen Impfzentren nun auch den an die BA.4/BA.5-Subvariante angepassten Impfstoff von BionTech nutzen. Die entsprechende Zulassung erteilte die Europäische Arzneimittelbehörde (EMA) vor wenigen Tagen.

„Die neuen adaptierten Impfstoffe wirken nach ersten Erkenntnis besonders gut gegen die aktuell dominanten Virusvarianten. Damit sind sie ein wichtiger Schutz für die kommende Herbstsaison. Daher appelliere ich an alle Saarländerinnen und Saarländer, die zahlreichen Angebote zur Auffrischungsimpfung in Impfzentren und Arztpraxen wahrzunehmen“, so Gesundheitsminister Dr. Magnus Jung.

Entwickelt wurde der neu angepasste Impfstoff von dem Hersteller BionTech/Pfizer. Er steht zunächst ausschließlich für Auffrischungsimpfungen zur Verfügung. Grundimmunisierungen werden weiterhin auf den ursprünglichen Impfstoffen der Hersteller Moderna und BionTech basieren.

Vor dem Hintergrund der Änderung des Grundimmunisierungsstatus ab dem 01. Oktober 2022 wird der ersten Auffrischung eine besondere Bedeutung zukommen. Personen gelten ab diesem Zeitpunkt dann als vollständig geimpft, wenn drei immunologische Ereignisse (Infektion oder Impfung) stattgefunden haben. Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt die erste Auffrischungsimpfungen allen Personen ab 12 Jahren, deren zweite Impfung im Regelfall sechs Monate zurückliegt.

Eine zweite Auffrischimpfung wird nur für bestimmte Personengruppen empfohlen. Um längere Wartezeiten zu vermeiden, sind Terminbuchungen über das Portal www.impfen.saarland.de möglich. Dort sind darüber hinaus die Öffnungszeiten der Impfzentren sowie weitere Informationsmaterialen zur Corona-Impfung abrufbar. Ebenfalls steht die „Corona- und Impfhotline des Saarlandes“ (0681 501 4422 und 0800 9991599) bei Fragen und Buchungswünschen zur Verfügung.

Vorheriger ArtikelBlieskastel | Unfallflucht auf Parkplatz in der Bahnhofstraße
Nächster ArtikelGame Award Saar 2022: Bis zu 10.000 Euro für Game-Entwickler aus dem Saarland

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.