Am gestrigen Mittwoch fand die bereits angekündigte bundesweite Verkehrssicherheitsaktion „sicher.mobil.leben – Radfahrende im Blick“ statt. Mit rund 100 Einsatzkräften kontrollierte die saarländische Polizei über 600 Verkehrsteilnehmer. Im Fokus des diesjährigen Aktionstages stand die Sicherheit von Radfahrenden. Hierzu wurden mehr als 400 Fahradfahrer und rund 90 Nutzer von Pedelecs (sog. E-Bikes) kontrolliert.

Insgesamt ahndeten die Polizeibeamt:innen mehr als 110 Regelverstöße. „Leider mussten wir feststellen, dass fast 30 Prozent der kontrollierten Radfahrerinnen und Radfahrer ohne Helm unterwegs waren. Auch die Ablenkung vom Straßenverkehr durch Handys, Kopfhörer und Ähnlichem wurde insgesamt 17-mal geahndet,“ so Innenminister Klaus Bouillon. „Hier gilt es die Verkehrsteilnehmerinnen und -teilnehmer erneut zu sensibilisieren, um beispielsweise schwerwiegende Unfälle zu vermeiden.“

Neben Mängeln an dem technischen Zustand (z.B. Beleuchtung) der Fahrräder und Pedelecs (42 Verstöße) waren die Nichtbeachtung der Verkehrsflächennutzung (42 Verstöße) die Hauptgründe der Kontrollen. Auch rund 70 Autofahrer und sonstige Verkehrsteilnehmer kontrollierten die Einsatzkräfte mit Blick auf die Sicherheit der Radfahrenden. Rund 40 Verkehrsverstöße, meistens wegen unrechtmäßigem Halten oder Parken auf den Radverkehrsflächen (27 Verstöße), stellten sie hierbei fest.

Vorheriger ArtikelCDU-Landtagsfraktion lobt „vorausschauendes“ Vorgehen bei Impfungen für Kinder und Jugendliche
Nächster ArtikelZweiter Warnstreik bei der AWO im Saarland am morgigen Freitag

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.