Elvira Lenhard und Vera Lenhard vom Servicecenter der Tourist-Info Blieskastel Foto: Uwe Brengel, Stadt Blieskastel.

Vom 15. Oktober bis zum 6. November lag sie im Haus des Bürgers aus. Die Blieskasteler Bürger hatten während dieser Zeit die Gelegenheit, mit ihrer Unterschrift in der „Lebacher Erklärung“ ihr „Nein“ zu Fremdenfeindlichkeit, Rassismus und Extremismus zu erklären.

Die von der Landesbeauftragten für Integration im Saarland, Sozialministerin Monika Bachmann, am 3. März mit 15 weiteren Akteuren aus dem Bereich Integrationspolitik stellvertretend für alle saarländischen Städte und Gemeinden, Kreise, Verbände, Institutionen, Vereine und Kirchen, unterzeichnete Erklärung enthält zehn integrationspolitische Bekenntnisse, zu denen sich die Unterzeichner verpflichten. Neben 32 Mitgliedern des Blieskasteler Stadtrates und Bürgermeisterin Annelie Faber-Wegener haben bis zum 6. November auch 145 Blieskasteler Bürger diese Grundlage für Integrationspolitik unterzeichnet.

Seit dem 10. November liegt die „Lebacher Erklärung“ nun im Rathaus bei der Gemeinde Gersheim aus.

Vorheriger ArtikelSpende von 7.000 € an die Saarländische Krebsgesellschaft
Nächster ArtikelSt.Ingbert | Annegret Leiner erhält den Albert-Weisgerber-Preis

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.