Nachrichten Homburg - Homburg Nachrichten
Nachrichten aus Homburg
„Der Insektenfreundliche Garten im Wandel der Jahreszeiten“ lautet der Bildervortrag am 21. April 2016 im Kulturlandschaftszentrum Haus Lochfeld in Wittersheim. Referentin ist die Pflanzenheilkundlerin Vera Keßler.
Ein Naturgarten bietet vielen Lebewesen Nahrung und Unterschlupf. Sichtbar für uns sind vor allem die Insekten. Neben verschiedenen Wildbienenarten, Hummeln und Honigbienen, kann man ebenso viele Käferarten und Schmetterlinge bewundern. Sie alle profitieren von unterschiedlichen Standorten. Von Feuchtstandorten bis hin zu Schotterplätzen. Viele Blumen- und Sträucherrabatte, prall gefüllt mit heimischen Stauden und Gehölzen, die Nahrung und Unterschlupf bieten. Mit vielen ansprechenden Bildern aus dem privaten Naturgarten von Vera Keßler und Gregor Borner spazieren wir durch die Jahreszeiten. Denn jede Jahreszeit hat ihre eigenen Highlights. Nicht nur für die Tier- und Pflanzenwelt, sondern auch für uns Menschen. Lassen Sie sich verzaubern!
„Der Insektenfreundliche Garten im Wandel der Jahreszeiten“ ist eine Veranstaltung des Zweckverbandes „Saar-Blies-Gau/Auf der Lohe“ in Zusammenarbeit mit dem Saarpfalz-Kreis und dem Mandelbachtaler Verkehrsverein im Rahmen der Mandelbachtaler Naturerlebnistage.
Der Vortrag beginnt um 19 Uhr und findet im Seminarraum von Haus Lochfeld statt. Um Voranmeldung bis spätestens 20. April 2016 beim Saarpfalz-Kreis per Telefon (06841/104-7228) oder per Email: haus-lochfeld@saarpfalz-kreis.de wird gebeten. Dort gibt es weitere Informationen (auch eine Anfahrtsbeschreibung) zum Angebot des Kulturlandschaftszentrums. Wegen der begrenzten Parkmöglichkeit am Haus wird gebeten, Parkplätze im Umfeld anzufahren oder Fahrgemeinschaften zu bilden. Der Eintritt kostet 3 Euro.
Vorheriger ArtikelHier ist was los! Keramikmarkt, Flohmarkt & verkaufsoffener Sonntag am Wochenende
Nächster ArtikelSaarland | Zum CSU-Vorstoß das Mindesthaltbarkeitsdatum abzuschaffen – Isolde Ries (SPD): „Die CSU betreibt Schönfärberei und lenkt vom eigentlichen Problem ab.“

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.