Quelle: CosmosDirekt / AdobeStock
Anzeige

Mit dem Drive Pilot, einem Level-3-Staupilot von Mercedes, ist es erstmals für Autofahrer möglich, auf öffentlichen Straßen Teile der Fahraufgabe abzugeben und in den automatisierten Fahrmodus zu wechseln. Unter bestimmten Bedingungen, nämlich in einer Stausituationen auf deutschen Autobahnen bis maximal 60 km/h, ist ein vorübergehendes Abwenden des Fahrers und das Abgeben der Verantwortung möglich.

Lesen, Fernsehen oder Internetsurfen sind dann erlaubt. Damit gelingt Mercedes ein echter Durchbruch in Richtung des Autonomen Fahrens. Die Tester des ADAC haben sich das System genauer angeschaut und überprüft, ob es sich um eine nette Spielerei oder eine sinnvolle Technik handelt.

Dabei fiel das Urteil der Tester zunächst eher kritisch aus, denn für die Nutzung des Systems gibt es viele Einschränkungen: Die Funktionen des Drive Pilot sind nicht verfügbar in Tunnel, an Baustellen, bei Nässe, Dunkelheit oder unter 4°C. Zeitung lesen ist nur theoretisch möglich, da die Fahrerüberwachungskamera den Fahrer nicht mehr erkennt. Dies ist aber wichtig für das System, damit sichergestellt ist, dass jederzeit wieder das Lenkrad übernommen werden kann. Der Hersteller baut hier als Vorreiter auf Sicherheit, mit einer vorsichtigen Auslegung des automatisierten Fahrens.

Dennoch ist diese Entwicklung ein wichtiger Schritt Richtung echter Automatisierung, der nach Ansicht des ADAC unbedingt weiterverfolgt werden sollte. Nur dann kann und darf die Zeit am Steuer mit Fremdbeschäftigung genutzt werden. Eine automatisierte Folgefahrt hinter einem Lkw bis 90 km/h wäre zum Beispiel nahe am tatsächlichen Verkehrsgeschehen auf der Autobahn und für viele Fahrer von großem Nutzen. Der Club hofft hier auf eine Erweiterung durch den Hersteller, wenn die aktuelle Technik weiter erprobt ist.

Anzeige

Aktuell ist der Level-3-Staupilot von Mercedes auch nur in Oberklasse-Modelle zu einem hohen Aufpreis erhältlich. Der ADAC appelliert auch an die anderen Hersteller in die Weiterentwicklung der Technik zu investieren und diese so möglichst bald in die breite Masse bringen zu können.

Autofahrer müssen sich auch bei der Nutzung von heute schon serienmäßig verbauten Assistenzsystemen generell die eigene Verantwortung immer ins Bewusstsein rufen. Denn trotz des hohen Grads an Assistenz muss die Aufmerksamkeit gewährleistet und ein unaufgefordertes Eingreifen jederzeit möglich sein. Details zum Test finden sie unter adac.de

Vorheriger ArtikelIntegrativer Stammtisch trifft sich wieder
Nächster ArtikelRWI-Konjunkturprognose: Aufschwung in Deutschland verzögert sich

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein