Symbolbild

„Was kann ich noch glauben?“, fragen sich viele MediennutzerInnen heutzutage beim Lesen von Nachrichten und Betrachten von Bildern oder Videos im Internet. Die Auftaktveranstaltung des Safer Internet Day 2021 nahm den alljährlichen Aktionstag zum Anlass, dieser Fragestellung nachzugehen und mit über 100 TeilnehmerInnen darüber online zu diskutieren: „Aktuell vergeht kaum ein Tag, an dem es nicht um irgendwelche Falschnachrichten oder Verschwörungstheorien geht. Dies gilt in den letzten Wochen und Monaten vor allem für die Berichterstattung und Kommunikation über die Corona-Pandemie. Gerade hier aber spielt die korrekte Berichterstattung und Kommunikation eine wichtige Rolle. Umso verheerender können irreführende Beiträge und gezielt verbreitete „Fake News“ sein. Mit dem Schwerpunktthema des diesjährigen Safer Internet Days wird deshalb ein hochaktuelles Thema aufgegriffen,“ so Frau Beatrice Zeiger, Geschäftsführerin der Arbeitskammer des Saarlandes, im Rahmen ihres Grußwortes. 

Mit Hilfe von Künstlicher Intelligenz (KI) kann die Verfälschung und Manipulation von Informationen noch einen Schritt weitergehen: Die neueste Generation von KI erlaubt die assistierte oder gar vollautomatische Herstellung irreführender Inhalte: Sogenannte Deep Fakes sind Filme, in denen Gesichter täuschend echt ersetzt wurden; Stimmgeneratoren können praktisch jede Stimme nachahmen, auch die namhafter PolitikerInnen; und IT-Systeme verfassen täuschend authentische Blog-Beiträge. Zum Einstieg in die Thematik stellte der Geschäftsführer der Verbraucherzentrale Martin Nicolay zunächst einige anschauliche Beispiele aus der Praxis des Verbraucherschutzes vor. Kevin Baum vom Verein Algoright e.V., Philosoph und Informatiker an der Universität des Saarlandes, beleuchtete darüber hinaus konkrete Fragen wie „Welche Rolle spielen Algorithmen im Zusammenhang mit Desinformation? Entscheiden zukünftig Algorithmen und Künstliche Intelligenz nicht mehr nur darüber, was wir wann und warum sehen, sondern erstellen gar Fake News?

„Algorithmen sorgen zukünftig nicht bloß dafür, was wir sehen, sie werden zunehmend auch Inhalte erstellen. Das bedeutet neue Arten von Fake News z.B. durch Deep Fakes sowie die Gefahr einer Flut von Desinformationen. Der größte Alptraum aber dürften personalisierte, von KIs maßgeschneiderten Inhalte sein. Die Lösungen für diese Herausforderungen werden nicht in erster Linie technologisch sein. Ein echter kultureller Fortschritt im Umgang mit sozialen Medien und eine breit angelegte Bildungsoffensive sind nötig. Nicht zuletzt brauchen wir aber auch eine tiefgreifende, jedoch wohlüberlegte und zielgerichtete Regulierung.“ Die abschließende Diskussion bestätigte, dass die MediennutzerInnen ein hohes Informationsbedürfnis haben und es gleichzeitig rechtlicher Vorgaben und des regulatorischen Eingreifens bedarf, um demokratiegefährdenden Strömungen sowie auch Gefahren für Einzelne entgegenzutreten. Mit ihrem diesjährigen Schwerpunktthema „Desinformation und Medienkompetenz“ greift die LMS diesen hohen Bedarf nach Orientierung in der digitalen Medienwelt auf und bietet auch in den kommenden Monaten im Medienkompetenzzentrum unterschiedliche Veranstaltungen zu diesem Themenkomplex an.

Ein spannendes Projekt, das aus der Start-up- und Gaming-Szene rund um die Universität des Saarlandes und den IT-Inkubator hervorgegangen ist, ist das Spiel „Foldio Adventures – Ein Fuchs im Netz“ (www.foldioadventures.com), das Kindern ab 7 Jahren Grundkenntnisse in Cybersicherheit vermittelt: Finn, der Fuchs, muss mit seinem Raumschiff auf der Erde notlanden und kommt dort mit der aufregenden Welt von Internet und Smartphone in Kontakt. Die Kinder lernen dabei, wie wichtig der souveräne Umgang mit sicheren Passwörtern ist, aber auch Grundlagen zu Datenschutz, Privatsphäre in den Social Media und über die Gefahren von negativen Begleiterscheinungen wie Cybermobbing.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Das Cybersecurity-Lernspiel zeigt exemplarisch, wie komplexe Themen mithilfe kindgerechter Aufbereitung durch ein buntes Point-and-Click-Adventure auch einer sehr jungen Zielgruppe nahegebracht werden kann. So können bereits Kinder über Gefahren im Netz und Sicherheitsvorkehrungen aufgeklärt werden. Das Beispiel zeigt die zunehmende Relevanz von Gamification für die Pädagogik. Daher unterstützt die Staatskanzlei die Games-Entwicklung im Saarland u.a. durch den jährlich vergebenen Game Award Saar. Hierzu sagte der Bevollmächtigte des Saarlandes für Innovation und Strategie, Ammar Alkassar: „Das Internet ist für uns weitgehend zur Selbstverständlichkeit geworden. Umso wichtiger ist, dass auch Kinder und Jugendliche früh den kritischen Umgang mit digitalen Medien lernen. Mit den Angeboten der Landesmedienanstalt und ihrer Partner unterstützten wir als Land bei dieser Aufgabe. Nicht nur am #SID2021, sondern das ganze Jahr hindurch. Weitere tolle, kreative Initiativen und Start-ups wie Foldio Adventures zeigen das große Potenzial, das wir hier im Land haben.“

Termine und Standorte Aktionstage 2021 “Internet: mit Sicherheit!”
23. Februar:                   Regionalverband Saarbrücken, LMS, Saarbrücken
12. April:                         Landkreis Saarlouis, Landratsamt Saarlouis
11: Mai:                          Landkreis Merzig-Wadern, Landratsamt Merzig
07. September:            Landkreis St. Wendel, Landratsamt St. Wendel
05. Oktober:                  Saarpfalz-Kreis, Landratsamt Homburg
09. November:             Landkreis Neunkirchen, Landratsamt Neunkirchen
Alle Termine jeweils von 9 bis 16.30 Uhr

Programm der Aktionstage
9.00–10.15     Tatmittel Internet
10.30–12.00    Internetsicherheit aktuell – Teil 1
13.00–16.30    Internetsicherheit aktuell – Teil 2

Der Safer Internet Day ist ein von der Europäischen Union initiierter jährlich veranstalteter weltweiter Aktionstag für mehr Sicherheit im Internet. Seit 2004 findet er jedes Jahr am zweiten Tag der zweiten Woche des zweiten Monats statt. Über die Jahre hat sich der Aktionstag als wichtiger Bestandteil im Kalender all derjenigen etabliert, die sich für Online-Sicherheit und ein besseres Internet engagieren. Seit 2006 veranstalten die LMS, die Kampagne Onlinerland Saar und die Arbeitskammer des Saarlandes mit ihrer Initiative „arbeitnehmerInnen ans netz“ Aktionstage, die gemeinsam mit den jeweiligen saarländischen Landkreisen und dem Landespolizeipräsidium stattfinden.

Vorheriger ArtikelAlsweiler | Einbruch in einen Container einer Kindertagestätte
Nächster ArtikelHolz | Pkw überschlägt sich mehrmals auf der A1

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.