brown wooden house on green grass field during daytime
Das Saarland hat viele schöne Ecken, so wie hier die Donatuskapelle in Losheim am See - Foto: Subhasish Dutta
Anzeige

Die Akademie für Ältere bietet im laufenden Wintersemester neben vielen spannenden Kursen auch vier verschiedene Vorträge an, zu denen alle Interessierte herzlich eingeladen sind. Die Vorträge können kostenlos besucht werden, Veranstaltungsort ist jeweils Saal 4 in der Hohenburgschule (Schulstraße 20).

Der erste Vortrag findet am Dienstag, 26. September, von 16 bis 17.30 Uhr statt. Referent ist Pfarrer Wilfried Bohn. Er geht mithilfe einiger Bücher des Neuen Testaments auf die Entstehung und Geschichte des Christentums ein. Hierzu gibt es auch eine Folgeveranstaltung am Dienstag, 14. November, ebenfalls von 16 bis 17.30 Uhr. Dann stehen Schriften aus der ersten Hälfte des zweiten Jahrhunderts im Mittelpunkt.

Anzeige

Soll und kann man Kunst lernen? Dieser Frage widmet sich Wolfgang Kerkhoff beim zweiten Vortrag am Dienstag, 17. Oktober, ab 16 Uhr. Er unterlegt seinen Vortrag mit Bildbeispielen und – ohne zu viel vorwegzunehmen – kommt er zu dem Schluss: Es ist nie zu spät, mit kreativer Arbeit anzufangen.

Mit der Saar verbinden viele Besucher primär die Saarschleife 
oder das UNESCO-Welterbe in Völklingen. Jedoch würde man unserer Region nicht gerecht, wenn man sie auf diese Aushängeschilder reduzieren würde. Referent Friedel Böhnlein wird am Dienstag, 7. November, in seinem Lichtbildvortrag den Schätzen der Saar auf den Grund gehen. Beginn ist um 15.30 Uhr.

Friedel Böhnlein referiert nicht nur über die Schätze der Saar, sondern geht in einem weiteren Lichtbildvortrag am Dienstag, 5. Dezember, auch auf die Schätze Deutschlands ein. Landschaftlich wie kulturell vielfältig geprägte Regionen, Gebirge, Schluchten, Wattenmeer und Steilküsten, aber auch historisch bedeutsame Orte, renommierte Universitätsstädte, Kurstädte, Seebäder, Schlösser und Burgen finden im Rahmen des Vortrags Erwähnung. Beginn ist um 15.30 Uhr.

Anzeige

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein