Symbolbild . Foto: coyot

Die AfD-Kreistagsfraktion im Saarpfalz-Kreis begrüßt eine rasche Rückkehr zu G9 an den saarländischen Gymnasien und fühlt sich in ihrer Forderung bestätigt.

Dazu Vanessa Haas, Mitglied der AfD-Fraktion im Kreistag und stellv. Kreisvorsitzende: „Da bereits bei der Umstellung von G9 auf G8 viele Fehler gemacht wurden, war G8 von Beginn an zum Scheitern verurteilt. Statt Lehrstoff zu kürzen, wurden teilweise sogar noch mehr Themen den Fächern hinzugefügt. Das bedeutet konkret: Mehr Lehrstoff, der in viel weniger Zeit behandelt werden muss. Übungs- und Vertiefungsphasen verschwanden fast gänzlich aus dem Unterricht und mussten zuhause gemacht werden. Das wegfallende Jahr hatte auch zur Folge, dass die Schultage deutlich länger wurden, nach der Änderung waren es 8 bis 10 Schulstunden pro Tag. Freizeit und Ausgleich blieben auf der Strecke und waren kaum noch möglich, da nach Unterrichtsende der Schultag ja nicht zu Ende ist. Danach stehen noch viele andere Dinge an, wie Hausaufgaben, Vorbereitung des Unterrichts und Lernen für anstehende Klausuren.

Durch die langen Tage und den fehlenden Ausgleich nimmt die Leistungsbereitschaft und die Konzentration enorm ab, was auf Dauer zu Leistungsabfall und Frustration führen kann. Ein neues Gesamtkonzept muss her, zukünftig muss mehr Qualität statt Quantität in die Lehrpläne, weniger Themen, dafür aber bessere Vertiefung in wichtigen Themen. Daher begrüßen wir die schnelle Rückkehr zu G9 ausdrücklich und wünschen uns, dass die Landesregierung diese Chance im Sinne der Schülerinnen und Schüler nutzen wird.“

Vorheriger ArtikelKarlsberg gewinnt erneut beim International Craft Beer Award
Nächster ArtikelFirmenlauf Homburg – Kostenlose An- und Abreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.