Foto: FC 08 Homburg

Viermal hatte es der FC Homburg unter Trainer Timo Wenzel in der Fremde versucht, nun hat es geklappt: Nach einer überzeugenden Leistung schlug man den heimstarken Bahlinger SC mit 2:1 (2:0) und zog damit in der Tabelle an den Breisgauern vorbei.

Vieles konnte man dem FCH in dieser Runde bereits vorwerfen: mangelhaftes Abwehrverhalten, unerklärliche Unkonzentriertheiten, schlechte Chancenverwertung. Alles das bekam man in Bahlingen endlich einmal in den Griff und prompt kam eine rundum gelungene Leistung dabei heraus.

Und das, obwohl Trainer Timo Wenzel wieder einmal wichtige Spieler ersetzen musste. So fehlten mit Stefano Maier, Marco Hingerl, Jonas Scholz und Mart Ristl gleich vier Spieler, die man durchaus zum Stammpersonal zählen kann. Gerade für die Abwehr hatte das Auswirkungen, denn hier spielte eine extrem junge Viererkette. Links Philipp Schuck, in der Mitte Ivan Sachanenko und Jannis Reus sowie auf der rechten Seite Luca Plattenhardt. Alle vier machten ihre Sache überraschend souverän und ließen über 90 Minuten fast nichts zu.

Nur in der Anfangsphase hatte Bahlingen leichtes Oberwasser, doch die Abwehr stand sicher. Und nach vorne sorgte schnelles Kombinationsspiel  dafür, dass die Heimelf bald ziemlich überfordert wirkte. Verpassten Patrick Lienhard (21) und der neu in die Startelf gerückte Patrick Dulleck (22.) den Führungstreffer noch äußerst knapp, so war es schließlich ein Foulelfmeter von Dulleck, der den verdienten ersten Treffer bescherte. Vorausgegangen war eine schöne Kombination über Dulleck, Gösweiner und Weiss, in deren Folge Weiss von einem Bahlinger im Strafraum gefällt wurde (30.).

Doch der eine Treffer reichte den Grün-Weißen nicht. Nur 10 Minuten später schaltete man nach einem Ballverlust der Bahlinger blitzschnell um und kam nach tollem Zuspiel von Lienhard durch Philipp Hoffmann zum zweiten Treffer des Tages. 2:0 stand es somit zum Ende einer ersten Hälfte, mit der man als FCH-Anhänger rundum zufrieden sein konnte.

Nach der Pause schalteten die Homburger dann zwar einen Gang zurück, doch Bahlingen konnte das nicht nutzen und bleib weitgehend ungefährlich. Und so passierte bis zum Anschlusstreffer in der 75. Minute im Grunde nicht mehr viel. Dann jedoch kam eine Flanke aus dem Halbfeld zum eingewechselten Amir Falahen, der mutterseelenallein das 1:2 köpfen durfte. Es war eigentlich der einzige echte defensive Wackler in 90 Minuten, doch der wurde prompt bestraft. Die Hausherren machten zwar in der Folge Druck und kamen in der Nachspielzeit tatsächlich noch einmal zu einer Möglichkeit nach einer Ecke, aber am Ende blieb es beim ersten Auswärtsdreier für den FCH unter Timo Wenzel.

Schon gegen Mainz hatten die Homburger unter der Woche teilweise überzeugt. Gegen den 7.-Platzierten BSC war es jedoch zum ersten Mal seit langer Zeit tatsächlich wieder einmal ein souveräner Auftritt, mit dem man gegen eines der heimstärksten Teams der Liga vollkommen verdient gewinnen konnte. Die neuformierte, äußerst junge Hintermannschaft wirkte überraschend stabil und nahm den Top-Totschützen der Liga, Santiago Fischer, komplett aus der Partie. Auf dieser guten Leistung lässt sich aufbauen, wenn man am kommenden Samstag um 14 Uhr die SG Sonnenhof Großaspach im Waldstadion empfängt.

Vorheriger ArtikelSoforthilfen des Bundes für Heimatmuseen und Amateurmusik in ländlichen Räumen abrufbar
Nächster ArtikelBEE begrüßt erste Einigung der Koalition zur Erhöhung der Ausschreibungsmengen bei Wind und Solar

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.